Donnerstag, 12. Dezember 2013

12 von 12 im Dezember


Der 12. Dezember in Bildern - und der kleine Mann ist krank. Das hält ihn nicht davon ab, auf dem Boden zu sitzen und hingebungsvoll mit Pitti und dem großen Polizeiauto zu spielen.


Nachdem der Großvater gekommen ist, der sich heute freundlicherweise um das kranke Kerlchen kümmert, mache ich mich auf den Weg zur Arbeit, unter glitzerndem Weihnachtsgefunkel hindurch.


In der S-Bahn lese ich dieses Buch (zum wievielten Male, weiß ich nicht). Dabei kann ich mir ab und zu ein breites Grinsen nicht verkneifen. Die ältere Dame, die mir gegenüber sitzt, beobachtet mich mißtrauisch.


Draußen ist es grau und nebelig. Die Taube auf dem Mast stört es nicht.


Im Büro findet man immer noch Überreste unserer Weihnachtsfeier.


Da man bei diesem Licht eh nicht vernünftig fotografieren kann, fotografiere ich einfach alles, was mir vor die Kamera hüpft. Mandarinenschalen auf dem Tisch zum Beispiel, wegen des hübschen Kontrasts.


Die drölfzehnhundert Ordner, die bis nächste Woche mit fünf (!) Bauanträgen gefüllt werden wollen.


Das Mittagessen vom Inder (Fisch Sabzi), heute mal ganz nüchtern und wenig ansprechend in der Aluschale präsentiert.



Unseren Bürohund Dave, der müde und leicht deprimiert wirkt.


Und Kollegin A., die extra fürs Bild einen Ziegelstein präsentiert.


Jetzt aber nach Hause...


Der Rest der Familie ist schon da und isst gerade zu Abend. Danke fürs Gucken!
Mehr Zwölf von Zwölf werden heute wieder von Caro gesammelt.

Kommentare:

  1. ein sehr schicker Hochglanzziegelstein!
    liebe Grüsse, ich hoffe, Du bist gut heimgekommen!

    AntwortenLöschen
  2. drollige Bilder und ein wunderschöner Ziegelstein! ;-)
    Gute Besserung an den großen Kleinen und sag mal, haben wir etwa das gleiche Weihnachtsglitzergefunkel geknipst??
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. also ich finde das Mandarinenbild ausgesprochen schön, es sind doch gerade die 'uninteressanten' Bilder, die am meisten Wirkung haben

    lgr, Ute.

    AntwortenLöschen
  4. Grantig guckende Damen (und Herren) in der U-Bahn kenne ich auch noch aus Hannover, da ist es schön, wenn man die Nase ins Buch stecken kann! Ich sollte High Fidelity endlich mal lesen….

    herzliche Grüße von Tine

    AntwortenLöschen
  5. ziegelsteine, mandarinenschalen und ordner - was für ein wunderbares kontrastprogramm im büro. :)
    herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen