Dienstag, 10. März 2015

Japan Sew Along [Kleid Nr. 2]


Ich liebe die Art, wie die Kleidungsstücke in manchen japanischen Nähbüchern gezeigt werden. So schlicht. Weiße Wände, ein heller Boden, manchmal noch ein Tisch oder eine Kommode. Die Modelle stehen einfach nur da. Sehr hübsch (und auch etwas seltsam) finde ich, dass sie dabei oft etwas in den Händen halten. In dem Buch "Kleider und Tops zum Kombinieren" von Yoshiko Tsukiori, aus dem ich beim letzten Japan Sew Along etwas genäht habe, sind das zum Beispiel eine kleine Teekanne, eine Limette, eine Gabel, dicke blaue Trauben oder etwas, das aussieht wie ein Netz voll Rosenkohl. Das Modell, das das Kleid G trägt, steht neben einem Stuhl, auf dem sich Sandwiches stapeln. Putzig, oder?

Zu meinem zweiten Kleid, das beim Japan Sew Along entstanden ist, zeige ich Euch deshalb Zitronen ;-) Es handelt sich um das "Ginger Ale / Bow Jersey Dress" von Tamanegi-kobo, ein weiteres kostenloses Schnittmuster zum Herunterladen. Wie es genäht wurde, könnt Ihr hier nachlesen. Mein Fazit: Ein einfacher und schnell genähter Schnitt, der sehr gemütlich ist. Die namensgebende Schleife habe ich weg gelassen, weil sie mir persönlich zu verspielt war. Hinzugefügt habe ich Taschen in den Seitennähten. Wie ich beim ersten japanischen Kleid gemerkt habe: Ein tolles Kleid kann - zumindest für mich - nur dann ein supertolles Kleid werden, wenn es Taschen hat.

Dieses hier ist zumindest ein ganz nettes Kleid geworden. Die Länge ist ungewohnt für mich - es fühlt sich sehr flattrig und sommerlich an und braucht außerdem dringend ein helles Unterkleid. Weil ich, statt Korrekturen vorzunehmen, lieber noch ein zweites Modell nach dem Schnitt genäht habe, hängt der Saum hinten immer noch tiefer als vorne. Das liegt an meinem Hohlkreuz. Irgendwann trenne ich die hintere Naht auf und nehme am hinteren Oberteil ein paar Zentimeter weg. Ich habe das Gefühl, bei diesem Sew Along wieder einiges über Schnittanpassungen gelernt zu haben - ein weiterer Grund, warum ich solche Aktionen so schön finde.







Aus den Zitronen wurden übrigens Lemon Brownies. When life gives you lemons...

Was die anderen Teilnehmerinnen genäht haben, seht Ihr beim Japan Sew Along Finale auf dem Tanoshii-Blog. Lauter wunderbare Stücke und Ensembles, sehr inspirierend! Und nächsten Montag zum zweiten Finaltermin zeige ich Euch auch noch mein drittes Kleid.

Kommentare:

  1. Wunderschön präsentiert, liebe Mond.
    Ich finde die Fotos in den Büchern auch immer wunderschön, gerade weil sie ein bisschen anders sind und es geht ja um das Kleidungsstück.
    Dein Kleid ist sehr schön, die Taschen nehmen ihm auch noch mal ein wenig die Verspieltheit - den Schnitt habe ich mir schon gespeichert - die Zitronen dazu und die LemonBrownies passen hervorragend! - wobei Ingwer zum Gingerdress auch nett gewesen wäre.. ;-)
    Ich freu mich auf dein drittes Kleid!
    Liebe Grüße
    Moika

    AntwortenLöschen
  2. Das Kleid ist wunderschön, beim ersten Foto - auf dem Bügel - konnte ich es mir an Dir nicht so recht vorstellen, aber jetzt überzeugt es mich!

    Wunderschön ist aber auch Dein Text - als feine Inszenierung mit den passenden Fotos zum Zitronenkleid, und mit den feinen Beobachtungen, die zum Schmunzeln einladen. In einem meiner französischsprachigen japanischen Nähbücher findet sich übrigens auch ein Keksrezept ;-)

    Liebe Grüße
    Catrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Großartig, nicht? Ich bekomme beim Blättern immer Lust, inne zu halten, in Ruhe eine Tasse weißen Tee zu trinken und etwas Gebäck zu knabbern....

      Löschen
  3. Die japanischen Schnitte sehen an dir immer so hübsch aus. Für mich sind sie leider total ungeeignet, zuviel Walküre am Skelett. Das dunkle Kleid davor hat mir noch ein bisschen besser gefallen, besonders mit den braunen Accessoirs. Aber frau braucht ja Kleidung für viele verschiedene Gelegenheiten.
    LG Jennifer

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein bißchen mehr Walküre würde ich mir an meinem Skelett durchaus wünschen....
      :-)

      Löschen
  4. Lol..."zuviel Walküre am Skelett". Da musste ich losprusten. Schöne Beschreibung!
    Aber nun zur Hauptperson, liebe Mond, das ist ein grandioser Post und das Kleid steht Dir total gut. Ich glaube, wir alle sind so angezogen von den japanischen Schnitten gerade wegen der wunderschönen Fotos und den ungewöhnlichen Zutaten. Irgendwie scheinen sie uns eine Geschichte zu erzählen. Ich habe mal einen Modefotografie-Workshop mitgemacht und dort wurden wir aufgefordert einen "Störer" zu verwenden, der das Bild interessanter macht. Ich denke, die japanischen Modefotografen haben das gut verinnerlicht ;-)
    Freue mich schon auf den nächsten Post. LG Griselda K

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist ein ganz eigener und eigenwilliger Stil. Ich mag's sehr. Ich mag auch den Ausdruck "Störer", interessant...

      Löschen
  5. total schön und wunderbar präsentiert!

    AntwortenLöschen
  6. auch das passt wuderbar zu dir!
    und ich liebe die präsentation, die modestrecke in diesen büchern auch sehr!
    kennst du das bild, auf dem das model mit dem kopf unter einem lampenschirm steht als wäre es eine trockenhaube?
    liebe grüße*

    AntwortenLöschen
  7. tolles kleid, toller schnitt. ich finde auch die länge super. nur das muster, bzw. die farbe wäre nicht so ganz meins...

    AntwortenLöschen
  8. sehr schön und danke für den schönen Text und Post insGesamt!

    AntwortenLöschen
  9. Erstmal: Das Kleid steht Dir sehr gut, auch die Länge passt toll so! Sommerlicher, also ohne (schwarze) Strumpfhose macht es sich bestimmt noch mal besser! Die Farbe an sich ist (für mich) nicht so meins, aber ich mag den Effekt, der durch das Muster entsteht - dass das Kleid aus der Entfernung gelbgrün aussieht und man erst aus der Nähe das Muster erkennt.
    Die Fotos in den japanischen Nähbüchern finde ich auch toll! Warum die Damen Lebensmittel in den Händen halten, versteh ich zwar nicht ganz, finde es aber sehr sympathisch skurril. Und meiner Tochter gefällt das auch sehr, sie sieht sich gerne die Bilder an und muss dann laut lachen. Wenn ich ein neues Nähbuch kaufe, fragt sie gleich "Sind da wieder so lustige Bilder drin?"
    Liebe Grüße, Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sympathisch skurril, das trifft es! Meine Tochter guckt sich auch gerne Nähbücher und Zeitschriften an und sagt mir dann, welche Kleider sie am schönsten findet :-)

      Löschen
  10. Lemon Brownies ist gut :-)
    Das Kleid ist toll und die Länge (also die Kürze) kannst Du tragen.
    Was die Taschen betrifft - da geb ich Dir Recht, ich ärger mich immer, wenn ich vergesse, Taschen an- oder einzunähen...
    LG Judy

    AntwortenLöschen
  11. :-) Jetzt will ich nur auch noch meinen Senf auf die Zitronen draufstreichen. Die Bilder sind wirklich immer Klasse in den Büchern. Das wirkt immer so niedlich, wie aus einer anderen Welt. Ein hübsches Kleid ist das. Und nun gucke ich mal, ob ich einen klasse Störer für meine neue Tunika finde-im Heft saß das Model auf einer Kommode und biss in einen Apfel... :-D Liebe Grüße von Nicole

    AntwortenLöschen
  12. I thought I had commented on your post ( oh, was just mentaly) that I loved your dress too! I tried to take pictures like those Japanese books but am not a photographer! I follow you now! Best regards from Spain!

    AntwortenLöschen