Freitag, 12. September 2014

12 von 12 im September



Der Tag beginnt heute eine Minute vor sechs mit einem Ruf aus dem Badezimmer: Ich muss dem kleinen Mann behilflich sein. Danach geht es ins Bett zurück, wo wir noch eine Weile schmusen.


Nach dem Frühstück werden die Kinder zur Kita gebracht. Danach folge ich diesem Schild und gehe "auch hier zum Bahnsteig".


Heute nehme ich einen anderen Weg. Um neun Uhr ist ein Treffen mit unserem Auftraggeber zur Besichtigung eines Altbaus, den wir vielleicht umplanen sollen.


Vorher lädt der aber noch zu einem Milchkaffee in ein kleines französisches Café ein.


Dann beginnt die Besichtigung. Es geht in den Keller und durch leerstehende Etagen, viele Stufen hinauf auf einen rumpeligen Dachboden...


... und eine steile Leiter hinauf aufs Dach. Der Himmel über Berlin ist heute deprimierend, bleigrau.


Im Büro angekommen. Der Salat zum Mittagessen schmeckt so lala.


Danach wird weiter am Entwurf gearbeitet. Ich schiebe virtuelle Mülltonnen hin und her.


Nachmittags: Zu Hause im Hofgarten leuchtet der Holunder.


Und die Nachbarskatze streicht mir um die Beine.


Die Großeltern haben heute die Kinder abgeholt. Am frühen Abend bei Kerzenschein liest Omi dem Fräulein aus einem sehr hübschen Kinderbuch vor ("So schön wie der Mond" von Komako Sakai).


Und Opi hilft dem kleinen Mann, das Auto zusammen zu stecken, das er beim Kindergeburtstag gewonnen hat. Ich werde jetzt noch das Bienchenstand verkünden und den Freitagabend dann ruhig ausklingen lassen. Danke fürs Vorbeischauen und ein schönes Wochenende Euch!

Mehr Bilder vom 12. gibt es wieder bei Caro.

12 von 12 im September 2013
12 von 12 im September 2012

Kommentare:

  1. Wunderbare Mond, wie schön es bei Dir ist.
    Sei lieb gegrüßt von Nina

    AntwortenLöschen
  2. Bleigrau ist der perfekte Ausdruck für dieses "Wetter" heute. Schön ist was anderes. Mein Wecker hat mich ab sechs Uhr nicht mehr schlafen lassen. So wie jeden Tag, schnief.

    Hab einen schönen Abend! Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  3. Auch mit grauem Hintergrund ist der Blick auf Berlin gut. Wie weise sich im Daunenbett einfach in den beginnenden Tag zu kuscheln. Den gelben Regenschirm denke ich mir bei dir sowieso automatisch dazu :)

    AntwortenLöschen
  4. das jannowitzbrückenbild ist mein liebling. und die aussicht vom vielleicht umzuplanenden altbau würd ich auch nehmen. habt ein frohes wochenende (bleigrau ist für ein solches oft gar nicht so schlecht in sachen entspannung).

    AntwortenLöschen
  5. Beim Dachboden fühlte ich mich ( mit einigem Grausen ) an unser Haus vor dem Umbau vor 28 Jahren erinnert. Meine Fantasie hat mich durch dieses Abenteuer hindurch gerettet. - Ich finde gut, dass Frau mitbekommt, dass dein Beruf aus ganz viel Kleinklein besteht & nur bedingt glamourös ist wie im Film oder so. Und den Teil mit Oma & Opa mag ich sowieso, weil das meine Lieblingsbeschäftigung IST.
    Hoffentlich bekommt ihr morgen was von unserem Sonnenschein ab...
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  6. ja, ein hübsches Buch, nicht?
    und schöne 12er.
    Liebe Grüsse und ein schönes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  7. einen feinen einblick gewährst du!
    postadresse versenden wollend kann ich keine mailadresse von dir finden. kannst du mir kurz schreiben? so kann ich antworten. :-)
    fraugoldmanufaktur ät gmail dot com
    danke und gruss*

    AntwortenLöschen
  8. schöner einblick! das scheint ein kuscheliger tag gewesen zu sein, trotz dem berliner einheitsgrau.es wirkt alles sehr harmonisch :)

    AntwortenLöschen
  9. Ein schöner Freitag bei euch! Ich entdecke wieder viel Gelb und freu mich drüber! herzliche Grüße von Tine

    AntwortenLöschen