Montag, 21. Januar 2019

Postkartenquilt - Zwischenstand

Ein halbes Jahr lang lagen die genähten Postkarten für das Projekt Postkartenquilt im Schrank. Andere Projekte schoben sich dazwischen, der geplante Rückseitenstoff wurde für etwas anderes verwendet, neuer Stoff musste bestellt und nach St. Petersburg geliefert werden - und so weiter. Jetzt aber ist endlich die Zeit gekommen, den Quilt fertigzustellen.

Um die einzelnen Blöcke auf das exakt gleiche Maß zu bringen, habe ich mir eine Schablone aus Karton hergestellt. Damit war das Zuschneiden ganz einfach. Ich arrangierte die Blöcke in vier Reihen à sechs Karten, mit jeweils acht Zentimeter breiten Zwischenstreifen aus dunkelgrauem Baumwollstoff mit weißem Handschriftdruck. Der neutrale Farbton bringt die anderen Farben schön zur Geltung, finde ich.

Das Nähen des Tops ging flott von der Hand, und ebenso zügig auch das Basting. Die Zwischenlage besteht aus Baumwollquiltvlies. Als Rückseitenstoff habe ich dunkelgrauen Fleece gewählt. Nachdem ich alle Postkarten entlang der Ränder mit der Maschine gequiltet habe, muss ich jetzt entscheiden, wie die Zwischenbereiche und die Postkarten selbst gequiltet werden. Vielleicht von Hand? Ich überlege noch...

Freitag, 18. Januar 2019

Mehr Hexies

Mein derzeitiges Nebenbei-Projekt: Die schwarz und weiß gemusterten Stoffstückchen, die ich von Euch per Post bekommen habe, verarbeite ich nach und nach zu Hexies. Liebe Tauschpartnerinnen, erkennt Ihr etwas wieder? Ich hoffe, meine Briefe sind mittlerweile auch alle bei Euch angekommen; wenn nicht, meldet Euch bitte.

Was aus dem Ganzen wird, erzähle ich Euch später - es braucht noch Zeit..

Dienstag, 15. Januar 2019

Ein Latzkleid (und Schnee und ziemlich lange Eiszapfen)

Mit Mitte Vierzig sollte man vermutlich keine Latzkleider mehr tragen, aber das Interessante an Mitte Vierzig ist, (zumindest kann ich das für mich sagen) dass es immer weniger wichtig wird, was man tragen soll und was nicht. Und das Schöne am Nähen ist ja, dass man nicht das tragen muss, was gerade als Mode verkauft wird, sondern das tragen kann, worauf man Lust hat.

Also ein Latzkleid. Aus schwarzem Breitcord. Als Schnitt hat Monstera Deliciosa aus der Ottobre 1/2017 gedient. Das ist eigentlich ein Kinderschnitt (meine Tochter hat auch so ein Kleid), aber ich habe einfach die 170 gewählt und nochmal um eine Größe vergrößert. Dazu trage ich ein selbstgenähtes dunkelgraues Shirt und einen Fleece-Loop. Die hellgraue Wollstrickjacke ist gekauft.

Das Nähen des Kleides hat einige Tage gedauert. Der Schnitt besteht immerhin aus 11 Teilen, die teilweise verstärkt oder geheftet werden müssen. Eigentlich sollen klassische Knopflöcher ins Oberteil gearbeitet werden, aber ich habe nach wie vor Respekt vor dem Knopflochnähen. Stattdessen habe ich Klettverschlüsse angebracht und die Knöpfe (selbstbezogen mit schwarz-weißem Pünktchenstoff) nur aufgenäht.

Das Nähen hat Spaß gemacht, noch mehr Spaß macht aber das Tragen. Ich wusste gar nicht, wie schrecklich gemütlich so ein Latzkleid ist. Nichts drückt, nichts engt ein. Ein Shirt und Leggings drunter, und man ist angezogen. Durch die gedeckte Farbe passen alle möglichen Oberteile dazu. Ein zweites Kleid nach diesem Schnitt ist schon in Arbeit...


Samstag, 12. Januar 2019

12 von 12 im Januar

Es ist Samstag, der 12. Januar 2019. Und wie in den letzten sieben Jahren gibt es heute am 12. die 12 Bilder des Tages. Heute scheint die Sonne, und wir haben zum ersten Mal seit langem einen wolkenlosen Himmel.

Nach dem Frühstück brechen wir auf. Raus aus St. Petersburg, den Tag genießen, ans Meer! Wir fahren auf die Autobahn Richtung Nordwesten. Bei Sonnenschein sieht alles gleich viel freundlicher aus.

Eigentlich hatten wir nach Солнечное fahren wollen, aber eine der Straßen dorthin war gesperrt und eine andere nicht geräumt und aufgrund der Schneemassen für unser nicht geländetaugliches Auto ungeeignet.

Stattdessen landen wir in Сестрорецк im парк Дубки (den Park der Eichen). Dort ist es herrlich winterlich und weitläufig. Die Leute gehen spazieren, fahren Ski oder ziehen ihre Kinder auf Schlitten hinter sich her.

An einem Stand kaufen wir eine Kleinigkeit zu essen. Blini mit Ingwermarmelade für das Mädchen und mich, einen Hot Dog (der hier French Dog heißt) für den Jungen. Der Mann probiert überall mal.

Die Ostsee ist zugefroren. Manche gehen auf dem Eis spazieren. Es ist wunderschön, am Ufer entlang zu wandern und das Gesicht in die Sonne zu halten. Es ist ein paar Grad unter Null, nicht zu kalt.

Die Kinder beschließen aus Quatsch, sich "ein Andenken" mitzunehmen. Sie schleppen ihre Schneeklumpen ein paar hundert Meter mit sich, lassen sie dann aber am Wegrand liegen.

Am frühen Nachmittag sind die Schatten schon wieder ganz schön lang. Wir kehren zum Ausgangspunkt zurück. Dieser Park war eine tolle Entdeckung; wir werden sicher bald zurückkommen.

Nach dem langen Spaziergang haben alle Hunger. Wir finden ein italienisches Restaurant in der Nähe und essen zu Mittag. Ich nehme Ravioli mit Spinat. Dazu gibt es Oblepicha Chai, Sanddorn-Tee mit Orange.

Bevor es zurück in die Stadt geht, kaufen wir in einem nahegelegenen Supermarkt ein. Brot, Salat, Mandarinen, Zitronen, Saft, Milch und so weiter. Dann geht es im Dämmerlicht nach Hause.



Zum Abendessen gibt es Brot, Salat und dazu Knoblauch-Garnelen mit Avocado - das appetitliche Bild auf der Knäckebrotpackung, die auf unserem Küchenregal steht und mich immer anguckt, hat mich dazu inspiriert.

Nach dem Essen werden Fotos bearbeitet und Zeitschriften und Comics gelesen, und nachdem das 500-Teile-Puzzle weggeräumt ist, wird vielleicht ein neues angefangen, mit 1000 Teilen, mal sehen, gerade puzzeln wir gern. Und wie war Euer Tag? Mehr 12 von 12 gibt es wieder bei Caro.

Mittwoch, 9. Januar 2019

Schokolade im Schnee

Liebe Leser und Leserinnen, ein gutes gesundes glückliches Jahr 2019 wünsche ich Euch allen! Ich melde mich zurück aus dem winterlich-weißen St. Petersburg mit meinem letzten Quilt des vergangenen Jahres, von dem ich bisher noch keine fertigen Fotos gezeigt habe. Er heißt "You're My Chocolate" (mehr dazu hier) und besteht aus Baumwollstoffen in Braun-, Blau- und Aquatönen.

Gequiltet habe ich auf meiner normalen Nähmaschine. Das Rautenraster habe ich vorab mit einem wasserlöslichen Stift aufgezeichnet, das funktionierte wunderbar. Die Rückseite besteht aus dunkelbraunem Fleece. Als Binding habe ich Kona Cotton im Farbton Wasabi verwendet - seit meinem Zou Bisou Bisou Quilt liebe ich diese Farbe und verwende sie immer wieder...