Dienstag, 20. Oktober 2020

Blaudruck und Bananen


Masken werden wir ja wohl noch eine ganze Weile lang tragen. Mein Mädchen hatte um neue gebeten, nicht mit Bändern aus Jerseystreifen, sondern mit Gummibändern. Hier sind sie - einmal graue Punkte, einmal Kritzeleien, einmal Zitronenkleid-Reste, einmal Blaudruck und einmal Bananen.

Samstag, 17. Oktober 2020

Mit Heißhunger


Den Stapel Stoffe konnte ich unmöglich lange unangetastet lassen - als mein Nähzimmer fertig war, wurden die Maschinen an den Transformator gehängt (120V/60H zu 230V/50H) und ich habe mich - mit Heißhunger - ans Nähen gemacht. Das erste neue Stück ist ein schlichtes Kleid nach dem Schnitt Rosy Dreams aus der Ottobre 5/2018. Das Material ist ein schwerer dunkelblauer French Terry Knit aus Baumwolle, der wunderbar wärmt. Statt der etwas seltsamen Ballonärmel habe ich normale Raglanärmel genäht, etwas verschmälert und ein paar Zentimeter verlängert, damit sie auch richtig gemütlich sind. Eigentlich verlangt der Schnitt nach Bünden aus Bündchenware am Halsausschnitt, am Saum und an den Ärmeln. Weil ich nur noch wenig davon in einer passenden Farbe hatte, habe ich nur den Halsausschnitt daraus genäht, die Ärmelbündchen aus dem Hauptstoff zugeschnitten und den Saumstreifen weggelassen. In diesem Kleid wird man mich diesen Herbst sehr häufig sehen - es trägt sich einfach schrecklich gemütlich...

Montag, 12. Oktober 2020

12 von 12 im Oktober

Es ist Montag, der 12. Oktober. Die Kinder haben Herbstferien, deshalb schlafen wir aus. Nach dem Aufstehen entdecken wir, dass wir morgendlichen Besuch bekommen haben.

Amerikanisches Frühstück: Bagels, laut Packung "with everything" (womit die paar Mohn- und Sesamkörner gemeint sind), mit Turkey und dazu Kaffee, Orangensaft und Trauben.

Letzten Dienstag sind - nach fast drei Monaten - endlich unsere Möbel angekommen. Die letzten Tage haben wir wie wild ausgepackt und eingeräumt, aber seit gestern sind wir fertig. Ein tolles Gefühl!

Mein Nähzimmer gefällt mir sehr. Es hat Platz für zwei Stoff- und Materialschränke, einen Arbeitstisch, eine Designwand, ein Bügelbrett, eine große und eine kleine Kommode und einen Sessel.

Auf der Fensterbank neben dem Sessel tummeln sich ein paar geliebte Filztiere: Schwein, Maus und Pinguin sind von Swig, der Biber stammt von Kleine Viecher. Viele liebe Grüße!

Die Kommode unter dem Piter Map Quilt dient als Ablageplatz für die Schulsachen der Kinder. Wegen Corona dürfen sie nichts in der Schule lassen, sondern müssen alles hin- und herschleppen.

Heute regnet es den ganzen Tag leise vor sich hin. Mich stört es nicht. Hier in New York hatten wir bisher einen schönen Spätsommer und Frühherbst mit vielen Sonnentagen.

Zum Mittagessen gibt es Linsen und Schwarzbrot. Der Mann hat in New York City einen Bäcker gefunden, der vernünftiges Brot verkauft. Bagels, Toast, Buns und so weiter mag ich nur ab und zu.

Zum ersten Mal seit Monaten kann ich wieder richtig arbeiten! Ich sitze im Arbeitszimmer, pause einen Schnitt ab, schneide den Stoff zu und versäubere die einzelnen Teile. Es fühlt sich großartig an.

Nachmittags bekommen wir nochmal tierischen Besuch. Ein Eichhörnchen untersucht unser Deck. Von denen gibt es hier Unmengen - neben Streifenhörnchen und ab und zu einem Murmeltier.

Später geht der Mann einkaufen. Die Kinder und ich machen das Haus sauber. Der letzte Staub und Schmutz vom Umzug soll verschwinden. Als das geschafft ist, ist auch schon Abend.

Es gibt Abendbrot, und gleich schauen wir einen James Bond Film. Das war ein unaufgeregter, aber netter Tag. Und wie war Euer? Mehr 12 von 12 gibt es wieder bei Caro.
 

Montag, 5. Oktober 2020

Noch ein Flickwerk

Wer hier schon länger liest, weiß, dass ich Visible Mending mag (Beispiele dafür findet man unter anderem hier). Dieses Mal wurde eine viele Jahre alte Jeans des Mannes geflickt - ohne Plan oder Design, schnell und wild. Fürs Zu-Hause-Tragen reicht's. Und der Anblick gefällt mir trotzdem.


Sonntag, 4. Oktober 2020

Pläne für den Herbst

Schon eine ganze Weile habe ich mir keine Kleidungsstoffe gekauft. Für die letzten Stücke, die entstanden sind, habe ich eine alte zerschnittene Hose und Stoffschnipsel aus der Restetüte (Blumentop) bzw. zwei alte zerschnittene Hosen und einen Stapel Patchwork-Precuts verwendet (Quiltjacke). Die letzten Kleidungsstücke, die ich aus neuem Material genäht habe, waren für meine Kinder bestimmt (T-Shirts für Kinder).

Nach 12 Wochen ohne Nähmaschine juckt es mir mittlerweile sehr in den Fingern, und ich kann es gar nicht erwarten, wieder loszulegen. Ich möchte mir Herbstsachen nähen, Blusen, Kleider und gemütliche Hosen. Deshalb habe ich mir gleich einen ganzen Stapel neuer Stoffe geleistet. Das sind, von oben nach unten (wie immer selbst bezahlt, Name und Material nur für mich zur Erinnerung):

Nani Iro: Jardin II Double Gauze (cotton) | Robert Kaufman: Tencel Denim Fabric (tencel) | Lady McElroy: Shantini Yoga (viscose) | Navy And White Stripe Open Weave Knit Fabric (cotton polyester spandex) | Navy French Terry Knit (cotton polyester blend) | Atelier Brunette: Granito Night (viscose) | Periwinkle Blue Knit Jersey (rayon spandex) | Black Splatter On Heather Knit Jersey Fabric (viscose spandex) | Dark Blue Heavy Weight French Terry Knit (cotton) | Black And White Tye Dye Knit Jersey Fabric (rayon spandex) | Heather Dark Grey Baby French Terry Knit (cotton polyester spandex)



Am Dienstag soll unser Umzugsgut geliefert werden. Drückt mir die Daumen, dass das wirklich passiert - und dass meine Nähmaschinen noch funktionieren...