Montag, 12. Oktober 2020

12 von 12 im Oktober

Es ist Montag, der 12. Oktober. Die Kinder haben Herbstferien, deshalb schlafen wir aus. Nach dem Aufstehen entdecken wir, dass wir morgendlichen Besuch bekommen haben.

Amerikanisches Frühstück: Bagels, laut Packung "with everything" (womit die paar Mohn- und Sesamkörner gemeint sind), mit Turkey und dazu Kaffee, Orangensaft und Trauben.

Letzten Dienstag sind - nach fast drei Monaten - endlich unsere Möbel angekommen. Die letzten Tage haben wir wie wild ausgepackt und eingeräumt, aber seit gestern sind wir fertig. Ein tolles Gefühl!

Mein Nähzimmer gefällt mir sehr. Es hat Platz für zwei Stoff- und Materialschränke, einen Arbeitstisch, eine Designwand, ein Bügelbrett, eine große und eine kleine Kommode und einen Sessel.

Auf der Fensterbank neben dem Sessel tummeln sich ein paar geliebte Filztiere: Schwein, Maus und Pinguin sind von Swig, der Biber stammt von Kleine Viecher. Viele liebe Grüße!

Die Kommode unter dem Piter Map Quilt dient als Ablageplatz für die Schulsachen der Kinder. Wegen Corona dürfen sie nichts in der Schule lassen, sondern müssen alles hin- und herschleppen.

Heute regnet es den ganzen Tag leise vor sich hin. Mich stört es nicht. Hier in New York hatten wir bisher einen schönen Spätsommer und Frühherbst mit vielen Sonnentagen.

Zum Mittagessen gibt es Linsen und Schwarzbrot. Der Mann hat in New York City einen Bäcker gefunden, der vernünftiges Brot verkauft. Bagels, Toast, Buns und so weiter mag ich nur ab und zu.

Zum ersten Mal seit Monaten kann ich wieder richtig arbeiten! Ich sitze im Arbeitszimmer, pause einen Schnitt ab, schneide den Stoff zu und versäubere die einzelnen Teile. Es fühlt sich großartig an.

Nachmittags bekommen wir nochmal tierischen Besuch. Ein Eichhörnchen untersucht unser Deck. Von denen gibt es hier Unmengen - neben Streifenhörnchen und ab und zu einem Murmeltier.

Später geht der Mann einkaufen. Die Kinder und ich machen das Haus sauber. Der letzte Staub und Schmutz vom Umzug soll verschwinden. Als das geschafft ist, ist auch schon Abend.

Es gibt Abendbrot, und gleich schauen wir einen James Bond Film. Das war ein unaufgeregter, aber netter Tag. Und wie war Euer? Mehr 12 von 12 gibt es wieder bei Caro.
 

Kommentare:

  1. Ist doch schön wenn wieder der Alltag einkehrt gell..... wünsche dir eine gute Zeit.
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
  2. eure tierischen besucher sind wirklich nett, wir haben nachts immer besuch von waschbären...
    schön, dass du jetzt endlich wieder aus dem vollem schöpfen kannst und das gleich in so einem tollen nähzimmer. da macht die arbeit bestimmt nochmal doppelt so viel freude.
    über den bagel "mit allem" musste ich wirklich lachen! in frankreich gab es auch immer "vollkornbrot" - das war ein weißbrot mit ein paar kernen drin. klasse, dass ihr jetzt einen guten bäcker gefunden habt.
    liebe grüße und viel spaß beim nähen und werkeln!!
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Anblick ist nett - das, was sie hinterlassen, nicht so sehr ;-)

      Was Vollkorn betrifft, so haben Amerikaner und Deutsche sehr unterschiedliche Vorstellungen, was dieses Wort bedeutet. In normalen Supermärkten sind leckere helle Brote zu finden, aber nicht wirklich dunkle, körnige (die auch keinen Zucker enthalten)...

      Löschen
    2. Es ist leider aber auch in Deutschland immer normaler Brot einfach mit Malzsirup etc. dunkler zu färben...
      Wir haben sogar noch das Glück einen Bächer zu haben, der Teige mit langen Gehzeiten hat. Das schmeckt man...
      Als ich mal in Warschau gelebt habe, war ich auch so froh über das eine wirklich gute Brot in meinem Supermarkt...

      Löschen
  3. Fast wie vom andren Stern kommt mir deine neue Lebensumgebung vor.... die einzige Kontinuität: Deine konsequente Näherei!
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So komme ich mir auch vor, wie auf einem anderen Stern. Verrückt, das alles.
      Liebe Grüße nach Köln!

      Löschen
  4. Liebe Clara,

    weil ich schlecht geschlafen habe vergangene Nacht und die Gedanken kreisten, ist mir das Datum durch den Kopf gegangen... und dann habe ich mich so sehr darauf gefreut am Morgen den Rechner anzumachen!!!

    Und es hat sich gelohnt!

    Es befriedigt meine Neugier ungemein zu sehen, wie ihr es euch schön gemacht habt. Mein persönlicher Favorit ist der schwarze Teppich mit den weißen Punkten.

    Ich freue mich von Herzen für dich und euch, dass ihr eure Sachen wieder bei euch habt und jetzt - auch nach der Abstinenz - wieder so etwas wie Normalität leben könnt. Und dennoch: ich wünsche euch weiterhin gutes Ankommen, Kennenlernen und Einfinden.

    Liebe Grüße aus Deutschland, von Ricarda

    Ps. Brot würde mir auch fehlen...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ricarda,
      ich hoffe, die Schlaflosigkeit und der Grund fürs Gedankenkreisen waren nur temporär...

      Danke für deine lieben Worte. Heute morgen hatte ich, als ich in die nette sonnige Küche kam, so ein "Ferienwohnung-Gefühl".
      Nicht, dass das schlecht wäre - aber es dauert wohl noch eine Weile, bis es wirklich unser Zuhause sein wird.

      Viele liebe Grüße zurück!

      Löschen
  5. Ich freue mich für euch, dass ihr es euch wieder nestig machen könnt. Und eure Wohnsituation sieht für mich nach einer deutlichen Verbesserung aus (grüner! ;) Und ich freue mich für dich, dass du wieder kreativ loslegen kannst! herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Micha. Grüner ist es, und das ist etwas, was wir gerade wirklich genießen. Ich bin ja eigentlich im Herzen ein Stadtmensch, aber noch vermisse ich es nicht, aus der Tür zu gehen und ins nächste Café zu fallen. Mal sehen, wie ich in einem Jahr denke...

      Löschen
  6. Mit den eigenen Möbeln und Klamöttchen fühlt man sich doch gleich heimischer. Schön, alte Bekannte an den Wänden zu sehen!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach ja, das musste einfach sein. Ein bisschen Normalität.
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  7. Wie schön, dass ihr jetzt eure Habseligkeiten wieder um euch habt, drei Monate aus dem Koffer leben ist schon eine lange Zeit.
    Dein Nähzimmer sieht richtig schön groß und hell aus, wunderbar.
    Wie ländlich im Vergleich zu St. Petersburg. Ich drücke euch die Daumen, dass ihr euch wohlfühlt. Liebe Grüße Christiane

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Drei Monate sind wirklich lange. Zum Schluss reichte es mir wirklich. Etwas Gutes hatte es aber auch: man freut sich wie verrückt über sein Bett, sein Sofa, warme Kleidung, man entdeckt, was man wirklich vermisst hat und was man eigentlich gar nicht braucht und man kann Unnützes oder Ungeliebtes gut aussortieren.

      Löschen
  8. Schön viel tierischer Besuch, lebend und filzig. Und ich kann mich nur anschließen, wunderbar, dass Eure Sachen endlich alle da sind. Das tut sicher gut!
    Und so ein schönes Kreativzimmer!
    Weiterhin gutes Einleben.
    Liebe Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es tut wirklich gut.
      Und ich liebe es jetzt schon, dieses Nähzimmer.
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  9. wie schön zu sehen, dass ihr es endlich wieder gemütlich habt. und die natur so vor der haustür ist doch auch was tolles. da gibt es immer was zu beobachten. wir haben hier auch fuchs, marder, reh und dachs umherschleichen. dein nähzimmer sieht auch sehr einladend aus und es freut mich, dass du nun wieder voll loslegen kannst und wir wieder schöne sachen zu sehen bekommen. liebe grüße, martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Martina!
      Jetzt ist es wirklich gemütlich. Wie gut, dass es gerade noch vor dem Herbst geklappt hat. Liebe Grüße!

      Löschen
  10. Wie schön zu sehen, dass ihr jetzt komplett seid und das doch tapfer ertragen habt mit der langen Wartezeit.Ich habe da genau gelesen, da meine Tochter bald in der gleichen Situation ist. Dein Nähzimmer ist wunderbar und wird richtig genossen, das glaube ich sofort.
    Speisemäßig muß man sicher suchen, um nicht dem Fertigkram zu erliegen.
    Viele Grüße,Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wo verschlägt es denn deine Tochter hin? Auch in die USA?
      Viele liebe Grüße!

      Löschen
  11. Ich freue mich schon auf Deine Berichte vom Leben in Amerika!
    Toll, Eure Wohnung mit den vielen selbstgemachten Dingen.
    Brot kann man ja selbst backen, das ist sowieso das beste.
    Liebe Grüße, Juliane

    AntwortenLöschen
  12. Richtige Weltreisende sind sie geworden, die Filzlinge. Wer hätte das gedacht? Lustig, die Rehe auf beiden Seiten des Zauns. Und Murmeltiere! die gehören für mich (trotz des bekannten Films) in die Alpen ;-)
    Ganz liebe Grüße über den Ozean!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die Tiere sind regelrechte Weltenbürger geworden. Und ich freue mich immer wieder über den Anblick.
      Bises!

      Löschen
  13. Auja! Endlich eingeräumt und staubgesaugt und angekommen! Unaufgeregt klingt großartig. Spannend, die Dinge in Eurer Wohnung, die man von den Fotos aus St. Petersburg kennt, jetzt in den USA zu sehen. Schön, dass Du jetzt so ein tolles Nähzimmer hast und wieder werkeln kannst - viel Freude dabei! Ich bin gespannt, wie es Dir mit dem Landleben ergeht und wünsche Dir, dass Du es noch länger genießt. (Schreibe ich, selber ein großer Fan von großen Städten.) Liebe Grüße, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Unaufgeregt ist jetzt genau das, was ich brauche - bitte erstmal nichts Neues und Aufregendes ;-)
      Liebe Grüße nach Graz

      Löschen
  14. wie schön deine neue umgebung zu sehen und wieder mal bei dir auf besuch zu sein, es schaut so, so gemütlich aus und deine genähten schätze wiederzufinden ist auch wunderbar - wie gut dass alles wieder vereint ist! auf das ihr bald „zu hause“ sein werdet, herzliche grüsse, bernadette

    AntwortenLöschen
  15. Wie schön, dass deine Berichte jetzt aus NY kommen. Ich kann vieles nachvollziehen, wir waren auch 10 Jahre "Weltenbummler" und haben regelmäßig gepackt und versendet. Es dauert immer ein bischen, bis man sich wieder eingelebt hat, weiß, wo man was kaufen kann, ein paar Kontake geknüpft hat und der Alltag einkehrt. Danke, dass du uns wieder mitnimmst. Und ja, wir backen unser Brot noch immer selber...
    LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wohin hat es euch denn damals verschlagen? Du weißt dann ja wirklich, wie es mir geht. So ein Neuanfang ist zwar einerseits spannend, zehrt andererseits aber auch.
      Was das Brotbacken angeht: vielleicht probiere ich es einfach mal aus...

      Löschen
  16. So schön bei Dir, so geradlinig und ordentlich, fast kühl, aber für wirkliches Kühlsein viel zu freundlich, trotz der zurückhaltenden Farben. Deine Wohnung sieht aus, wie Du schreibst! Und das Nähzimmer - das muss sein, als ob ein Eichhörnchen nach langer Zeit auf dem Boden endlich wieder einen Wald findet und darin eintaucht.
    Ich wünsche euch, dass ihr erst mal ganz, ganz viel Ruhe findet, um richtig anzukommen und euch zu erholen.

    Viele liebe Grüße an das Biberchen und seine swigschen Kollegen!
    Maike

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und u. U. auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.