Montag, 31. Mai 2021

Me Made May, vorbei


Der Me Made May ist vorbei. Zum 5. Mal war ich bei Zoes (So Zo... What Do You Know?) Aktion dabei und habe einen Monat lang täglich etwas Selbstgemachtes getragen und auf Instagram gezeigt. Das wird im Laufe der Wochen etwas anstrengend, aber ich finde es immer sehr lehrreich. Ein Foto ist anders als ein Blick in den Spiegel. Mir fällt es viel leichter, auf einem Bild zu beurteilen, ob Schnitte, Stoffe, Farben zu mir passen. Nachdem der Monat vorbei ist, kann ich gut Bilanz ziehen und weiß, welche Kleidungsstücke ich mag, welche geändert werden müssen oder welche ich aussortieren sollte. 
 
Das Tolle am Me Made May ist, dass man jedes Mal neue Näherinnen entdeckt und viel Anregung bekommt. Guckt euch die schönen Kleidungsstücke von productbyprocess an oder seamripstress oder sewmuchaerial oder pistolwhip oder ana.racoon oder babygrnyc oder carolerankin oder - ganz viel Marimekko - von entropy always wins, um nur ein paar zu nennen. Überall auf der Welt machen Frauen mit, und es ist absolut faszinierend zu sehen, wie bunt und vielfältig diese Gemeinschaft ist. Nett ist auch euer Feedback. Herzlichen Dank für eure Herzen und Kommentare! Damit habt ihr mir viel Freude gemacht.

Am meisten Herzen gab es von euch für diese Outfits: 

- Maxikleid aus ehemaliger Bettwäsche (Ottobre Rabbit Jump 5/2018, geändert)
- Patchworkjacke (Ottobre Scarab 5/2018, geändert), gekaufte schwarze Hose, schwarze Denim-Tasche (eigener Schnitt)
- Marimekko-Jacke (Ottobre Ruth 5/2020), dunkelgraues Jerseyhemd (Ottobre), gekaufte schwarze Hose
 
Meine persönlichen Favoriten waren diese Outfits:

- Weißes Crop Top (Ottobre Japanese Flowers 2/2014, geändert), weiße Baumwollhose (Ottobre Billie /2020)
- Viskosetop (Ottobre All My Loving 2/2021), graue Hose aus Two-Tone-Baumwollstoff (Ottobre Loose Fit 2/2015), schwarze Denim-Tasche (eigener Schnitt)
- Hellgraues Jerseykleid (Jona von Schnittchen), Umhängetasche mit Hündchen (eigener Schnitt)


Diese Kleidungsstücke möchte ich ändern:

- Graues Kleid aus Baumwollbatist (Ottobre Rabbit Jump 5/2018): Die Schultern sind einen halben Zentimeter zu lang, die Armausschnitte zu steif, die seitlichen Eingrifftaschen sitzen ca. 10 cm zu hoch. Ich werde die Schultern kürzen, die Armausschnitte mit Jerseystreifen statt Schrägband versäubern und die Taschen heraustrennen und tiefer einsetzen.
- Streifenkleid aus Baumwoll-Polyester-Spandex (Ottobre Rosy Dreams 5/2018): Der Saum wellt sich. Ich werde unten wie an den Ärmeln ein weißes Bündchen ansetzen. Eventuell werde ich aus dem Kleid einen Pullover machen.
- Blusenshirt aus geblümtem Jersey (Tamanegi-kobo Balloon, geändert): Der Saum steht ab. Ich werde in den Saumumschlag ein Gummiband einziehen, damit er anliegt.

Zufällig habe ich entdeckt, dass es den Hashtag memademonday gibt - vielleicht wäre das ja auch eine Idee, ein ganzes Jahr lang jeden Montag etwas Selbstgemachtes zu zeigen...

Sonntag, 30. Mai 2021

Eine Orchidee für Karen


Das Mai-Thema unserer Light of Day Bee hat Karen @typquilts vorgegeben. Karens Inspiration war ein Besuch der Longwood Orchid Extravaganza in den Longwood Gardens in Philadelphia, PA. Ihr Lieblingsstück auf der Ausstellung war ein wandfüllendes Holzregal mit lauter unterschiedlich großen Fächern, in dem Dutzende von Orchideen in allen möglichen Formen und Farben präsentiert wurden. Wir Bee-Näherinnen sollten uns davon inspirieren lassen und einen Orchideen-Block mit den Mindestmaßen 6,5 x 12,5 Zoll nähen. Realistisch oder abstrakt, ganz oder nur ein Teil einer Pflanze - uns wurde da viel Freiraum gelassen. Als Farben sollten wir die Kona-Farben Espresso für den Hintergrund, Grass Green oder Basil für Blätter und Stengel, Khaki für Töpfe, Buttercream, Cheddar, Bright Pink, Berry, White und/oder Bellini für die Blüten verwenden.


Mein Block ist ca. 6,5 x 24,5 Zoll groß. Nach einigem Herumprobieren habe ich mich für eine relativ realistische Darstellung entschieden. Stengel, Blätter und Hintergrund sind mit der Maschine genäht. Die Blüten habe ich wie beim English Paper Piecing mit Hilfe von Papierschablonen geheftet und dann gebügelt und von Hand auf den Hintergrund appliziert. Hoffentlich gefällt es Karen. Ich bin schon sehr gespannt, was sie aus allen Blöcken machen wird!

Donnerstag, 27. Mai 2021

Midi, nicht Maxi

Vor dem Maxi war das Midi. Dies ist das erste Kleid, das ich nach dem Schnitt Rabbit Jump aus der Ottobre 5/2018 genäht habe. Eigentlich ist das ein Schnitt für ein Hemdblusenkleid mit langen Ärmeln, Knopfleiste und Kragen, aber Ärmel und Kragen habe ich weggelassen. Von dem leichten Baumwollbastist von Atelier Brunette hatte ich nur anderthalb Yard (ca. 1,37 m) gekauft, weswegen das Rockteil etwas kurz zu wurde - bei der Weite fühlte es sich komisch an, dass es knapp über dem Knie endete. Im Nachhinein habe ich einen Streifen weißen Baumwollstoff, im schrägen Fadenverlauf zugeschnitten, angesetzt. Jetzt gefällt mir die Länge. 
 

Voll und ganz zufrieden bin ich aber (noch) nicht mit dem Kleid. Die Schultern müssten einen halben Zentimeter kürzer sein, die mit Baumwoll-Schrägband versäuberten Armausschnitte fühlen sich etwas steif an, die seitlichen Eingriffstaschen sitzen ca. 10 cm zu hoch. Alles Kleinigkeiten - aber mein Anspruch an selbstgenähte Kleidungsstücke ist mittlerweile, dass ich mich darin hundertprozentig wohl fühlen will. Wenn etwas stört und man es ändern kann, sollte man es tun, oder? Ich hol dann mal den Nahttrenner...

Samstag, 22. Mai 2021

Von der Bettwäsche zum Kleid

Bei einem virtuellen Nähkränzchen letzten Mittwoch hatte ich den anderen Näherinnen ein Kleid gezeigt, das ich nach dem Schnitt Rabbit Jump aus der Ottobre 5/2018 genäht habe (und hier auch demnächst vorstellen werde). Rabbit Jump ist ein Schnitt für ein Hemdblusenkleid mit langen Ärmeln, Knopfleiste, Kragen und angesetztem angekräuselten Rockteil. Ich hatte die Ärmel und den Kragen weggelassen, um daraus ein luftiges Sommerkleid zu machen. Aber ich haderte mit der etwas zu kurzen Länge. Während wir noch darüber sprachen, fiel mir auf einmal die teilweise zerschlissene Lieblings-Bettwäsche ein, die ich schweren Herzens aussortiert hatte. Könnte man daraus nicht ein ähnliches Kleid machen, aber in Maxi-Länge?
 
Das Vorder- und Rückenteil hatte ich schon nach meinen Maßen angepasst. Ein Schnittteil für eine seitliche - geräumige! - Eingriffstasche hatte ich auch schon gezeichnet, denn ich möchte nie wieder ein Kleid ohne Taschen nähen. Jetzt fehlte noch das Rockteil. Es besteht aus drei Rechtecken, die jeweils ungefähr 1,5 Mal breiter sind als das Teil, an das sie unten angesetzt werden. Das erste ist 70 cm breit, das zweite 105 cm und das dritte beachtliche 158 cm. Wenn schon, denn schon, nicht wahr? Der Vorteil bei Bettwäsche ist ja, dass man reichlich Stoff zur Verfügung hat.

Für die Knopfleiste am Oberteil habe ich Druckknöpfe verwendet.

Das Kräuseln mit Hilfe von Einhaltenähten dauerte, wie Ihr Euch denken könnt.

Den Saum (der ja über drei Meter lang ist) habe ich mit selbstgemachtem Schrägband versäubert, was recht zügig ging und gar nicht so mühsam war. Jetzt ist das Kleid fertig und wird mit großem Vergnügen getragen. Heute ist es bedeckt und schwül, es sollen 32 Grad werden. Dafür ist es perfekt. Ich walle so durch unser Haus und denke schon über ein nächstes Maxikleid nach...

Donnerstag, 20. Mai 2021

Tanz in allen möglichen Formen

Mittlerweile sind alle Blöcke meiner Bee-Kolleginnen zum April-Thema "Der Tanz" eingetroffen. So eine schöne, spannende Sammlung! Von abstrakt bis detailliert ist alles dabei. Es wird eine Herausforderung, daraus ein in sich stimmiges Ganzes zu machen, aber ihr wisst ja - ich liebe solche Herausforderungen. Vielen lieben Dank, Karen @typquilts, Kathy @kathycookquilts, LeeAnn @niftyquilts, Linda @quiltart, Mariola @mari_ola_art und Melissa @mtweedel, ich habe mich riesig über eure Werke gefreut!

Montag, 17. Mai 2021

Riesige kleine Mohnblumen


"Pieni Unikko", habe ich gerade gelernt, heißt Kleine Mohnblume auf Finnisch. Dabei sind die Blumen auf diesem Marimekko-Baumwollstoff alles andere als klein. Mehrere Tage lang habe ich überlegt, was ich aus den zwei Yards nähen könnte, die ich bei Entropy Always Wins und Finnstyle gewonnen habe. Der Riesenprint sollte gut zur Geltung kommen, von daher fielen kleinteilige Schnitte mit vielen Teilungsnähten aus. Entschieden habe ich mich für die Outdoorjacke Ruth aus der Ottobre 5/2020.

Wie immer habe ich die Größe 36 genommen und das Vorder- und Rückenteil und die Ärmel verlängert. Eigentlich wird die Jacke nur mit Belegen genäht, aber ich mag es gefüttert lieber. Der hellgraue Futterstoff fühlt sich gut an und macht die Jacke hoffentlich auch ein bisschen winddichter. Die Innenseite der Kapuze besteht aus dünnem weißen Baumwollstoff. Auf die Bandtunnel habe ich verzichtet.

Der Schnitt hat eigentlich vorne zwei aufgesetzte Taschen mit Klappen, aber ich mag seitliche Eingrifftaschen lieber, in denen man beim Laufen seine Hände vergraben kann. Diese hier, mit rotem Bündchenstoff eingefasst, habe ich mir einfach selbst konstruiert. Die Rückseite der Taschen besteht aus einem Rest eines festen weißen Baumwollstoffs, aus dem ich mir neulich eine Hose genäht habe (zeige ich demnächst).

Auf der linken Innenseite habe ich eine Reißverschlusstasche ins Futter genäht. Verschlossen wird die Jacke mit weißen Plastikdruckknöpfen. Das sollte sie zumindest - die Knöpfe, die ich hier in NY gekauft habe, sind ärgerlicherweise von schlechter Qualität und haben sich beim Reindrücken so verformt, dass sie sich teilweise nicht schließen lassen. So was ist mir vorher nie passiert. Ich werde sie wohl wieder raustrennen müssen.

Tragen werde ich meinen Mohnblumenmantel trotzdem, offen. Er ist ja sowieso eher zierend als wärmend...

Mittwoch, 12. Mai 2021

12 von 12 im Mai

Es ist Mittwoch, der 12. Mai, und deswegen gibt es hier (wie fast immer am 12.) 12 Bilder des Tages. Heute bin ich mit einer Freundin verabredet. Wir treffen uns im Zug, fahren zusammen zum Grand Central Terminal und von dort weiter mit der U-Bahn.

Es ist ein strahlender Tag mit herrlichem, frischen Frühlingswetter. Die letzten paar Tage war es eher trüb und kalt.

Wir lassen uns treiben. Gucken uns die Straßen, die Schaufenster, die Menschen an.

Noch wirkt die Stadt etwas verschlafen, aber das ändert sich im Laufe des Vormittags. Wir laufen von Soho ins Village und zum Washington Square Park.

Laut NY Times sind 35% der US-Amerikaner voll gegen Covid-19 geimpft. 46% haben zumindest eine Dosis bekommen. Da wir hier leben, haben - wofür ich sehr dankbar bin - auch mein Mann und ich schon unsere jeweiligen Impfungen bekommen.


Wir laufen den Broadway entlang und an der Grace Church vorbei. 

Ich könnte die ganze Zeit nach oben gucken. Es gibt so viel zu sehen. New York ist völlig anders als St. Petersburg. Aber beide Städte sind faszinierend.

Wir treffen eine weitere Bekannte und gehen zu dritt weiter über den Union Square Greenmarket. Hier gibt es frisches Bio-Gemüse und Obst und Flieder und Eier und Fleisch und lecker aussehendes Brot - das allerdings bis zu 20 Dollar pro Laib kostet. Ich gucke nur, kaufe aber nichts.
 
Im mexikanischen Bistro "Tortaria" am University Place essen wir gemeinsam zu Mittag. Wir sitzen an einem Tisch draußen auf dem Gehweg.

Es gibt Chips mit Guacamole und Enchiladas bzw. Veggie-Bowls. Wir unterhalten uns nett, und der ganze Tag fühlt sich herrlich und außergewöhnlich an - er ist besonders, weil er so normal ist, wie früher.


Dann ist es Zeit, sich auf den Heimweg zu machen. Wir verabschieden uns, fahren mit der U-Bahn zurück zum Grand Central Terminal und von dort aus weiter in unsere jeweiligen Städtchen. Die Kinder und ich verbringen einen ruhigen Nachmittag, es wird ein kleines Eis gegessen, gelesen und in der Hängematte gechillt. Das Mädchen hat per Zoom ihre Marimba-Stunde.


Weil der 12. ist, kümmert sich heute der Junge ums Abendessen, was ich großartig finde. Das Mädchen macht schnell noch eine Hausaufgabe, die sie vergessen hat. Und wie war euer Tag? 
 
Mehr Bilder gibt es wie immer bei Caro
 
12 von 12 im Mai 2019
12 von 12 im Mai 2018
12 von 12 im Mai 2017

Freitag, 7. Mai 2021

Zwei auf einen Streich

Es ist Me Made May, und es macht mir Spaß, mich auf das Nähen von Kleidung zu konzentrieren. Diese zwei Kleider sind neu entstanden, beide nach dem Schnitt Lozenge aus der Ottobre 5/2018. Dabei handelt es sich um ein Kleid mit Wickel-Effekt im Oberteil. Ich habe die Schnittteile nach meinen Maßen abgeändert und entsprechend meiner Größe verlängert. Hinzugefügt habe ich einen Tunnel mit Gummizug im Taillenbereich. Beide Kleider tragen sich sehr gemütlich.

Das erste ist aus Sommersweat mit einer Art Leo-Print.

Das zweite ist aus grauem Sweat. Secret Pajamas, sage ich nur...

Samstag, 1. Mai 2021

Me Made May


Auch dieses Jahr möchte ich wieder beim Me Made May mitmachen. Ich habe mir vorgenommen, einen Monat lang jeden Tag mindestens ein selbstgemachtes Kleidungsstück tragen. Was ich anhabe, werde ich täglich auf Instagram zeigen, und am Ende des Monats gibt es eine Zusammenfassung hier auf dem Blog.