Dienstag, 12. Oktober 2021

12 von 12 im Oktober

Es ist Dienstag, der 12. Oktober. Gerade sind Herbstferien. Meine 12 Bilder des Tages kommen dieses Mal aus Upstate New York, wo wir für ein paar Tage ein kleines Häuschen am See gemietet haben.
 
Es ist wunderbar ruhig am See. Wir schlafen aus. Zum Frühstück gibt es - eine spontan erfundene Ferien-Ausnahme - Brötchen mit Banane und Oreo-Kekskrümeln.

Dann fahren erst der Mann und der Junge, dann das Mädchen und ich eine Runde Kajak auf dem See. Es ist wunderbar, so langsam, gemütlich und nahzu lautlos durch das Wasser zu gleiten.


Am späten Vormittag brechen wir zu einem Ausflug nach Saratoga Springs auf. Unterwegs kommen wir an dieser lustigen Hauswand vorbei.


Es ist ein herrlicher Herbsttag. Die Natur leuchtet in den schönsten Farben.

Einmal müssen wir etwas warten, weil vor uns ein Kutschwagen fährt.

Der Name Saratoga Springs kommt von den Mineralquellen, die den Ort (neben Pferderennbahnen) bekannt gemacht haben.

Wir schlendern durch das Städtchen und gucken uns ein paar Läden an. Cowboystiefel kaufen wir nicht, auch wenn die Auswahl in diesem Laden groß ist.

Auf der Terrasse eines mexikanischen Restaurants essen wir zu Mittag. Ich nehme die Chicken Mole Enchiladas mit Reis und schwarzen Bohnen, die sehr lecker schmecken.

Auf dem Rückweg machen wir kurz an der Saratoga Surrender Site halt. Hier ergab sich 1777 die Britische Armee dem amerikanischen General Horatio Gates, was einen Wendepunkt im amerikanischen Unabhängigkeitskrieg darstellte.









Als wir wieder zurück sind, fährt der Mann im letzten Abendlicht noch eine Runde Kajak. 


Dann gibt es Abendessen. Später probieren wir zum ersten Mal das Spiel "Die Siedler von Catan", das der Junge neulich zum Geburtstag bekommen hat. Und wie war Euer Tag? Mehr 12 von 12 gibt es wieder bei Caro.
 

Mittwoch, 6. Oktober 2021

Me Made Mittwoch [Getupfte Viskose-Bluse]

Nach einem halben Jahr bin ich endlich mal wieder beim Me Made Mittwoch dabei. Das erste Bild ist vorletztes Wochenende in NYC im Central Park entstanden. Das Blusenshirt ist nach dem Schnitt Batik Look aus der Ottobre 2/2019 genäht (hier habe ich schon mal ein Oberteil nach diesem Schnitt gezeigt). Das Material ist eine schön fallende und angenehm zu tragende hellblaue Viskose mit dunklen Tupfen.
 
Anders als im Schnitt vorgesehen, habe ich die Ärmel bis knapp unter die Ellenbogen gekürzt, unten eingehalten und mit einem schmalen Bündchen versehen. Außerdem habe ich auch im Saum ein Gummiband eingezogen, das das Blusenshirt unten etwas zusammenzieht. Das Ergebnis gefällt mir sehr gut. Es trägt sich so bequem wie ein T-Shirt, sieht aber weniger casual aus.

Die schmale Hose nach dem Schnitt Pencil Shape habe ich vor dreieinhalb Jahren genäht und mittlerweile zweimal nachgefärbt. Die Tasche aus schwarzem Denim ist zweieinhalb Jahre alt. Auch sie wird gern und häufig getragen. Mehr selbstgenähte Kleidung gibt es heute wieder auf dem Me Made Mittwoch Blog zu sehen.

Sonntag, 3. Oktober 2021

Der Improvisazia Quilt, fertig

Es hat gedauert, aber es ist getan. Der Improvisazia Quilt, das Projekt im Rahmen meiner russischen Improv-Bee, ist fertig. Er misst ca. 160x163 cm und hat eine Rückseite aus weißer Baumwolle und eine Zwischenlage aus Baumwoll-Quiltvlies. Mein herzlicher Dank geht an Mariya, Valeria, Tanya, Marina N., Elvira, Olga R., Yuliya, Olga S., Elena, Marina So., Marina Su. und Olga V., die dabei mitgemacht haben.

Die Mitglieder der Bee sind über die ganze Welt verstreut. Die meisten Frauen leben in Russland, aber eine auch in Italien, eine in den USA und zwei in Deutschland. Es war daher nicht möglich, Farbtöne eines bestimmten Stoffherstellers vorzugeben, wie es in Bees häufig gemacht wird. Ich konnte nur ein Bild meiner gewünschten Palette posten und hoffen, dass die verwendeten Stoffe schon zueinander passen würden.

Die Blöcke, die ich von meinen Kolleginnen bekam, waren wunderschön. Ich setzte sie zusammen, ergänzte sie mit eigenem Patchwork und fing sogar schon an zu quilten, aber irgendwann stoppte ich und gestand es mir ein - das Projekt sah nicht richtig aus. Die Farben waren zu unterschiedlich. Manche Bereiche passten nicht zueinander. Es war zwar bunt, aber nicht bunt genug; wild, aber nicht wild genug.

Ich verstaute den Quilt in einem Schrank, wo er zwei Jahre lang lag. Aufgegeben hatte ich ihn noch nicht. Und irgendwann, nach langem Reifen, war seine Zeit offenbar gekommen. Ich holte ihn heraus, löste die wenigen Quiltnähte, trennte die drei Schichten auseinander, zerschnitt das Top - einer spontanen Eingebung folgend - in lauter Dreiecke und nähte diese, wild gemixt, zu einem neuen Top.

Die Buchstaben, die meine Kolleginnen genäht haben, sind jetzt nur noch zu erahnen, was etwas schade ist. Aber dafür feiert dieser Quilt das Wilde, Freie, Fröhliche meines Themas, der Improvisation. Auch im Quilting findet es sich wieder. Die Umrisse der Buchstaben des Wortes Импровизация sind - nur von Nahem wahrnehmbar - auf den bunten Teil des Quilts gestickt. Die Zwischenräume zwischen den Lettern habe ich, ebenfalls improvisiert, mit Hunderten von kurzen Handstichen ausgefüllt. Der umlaufende blaue Rahmen wurde mit einem Raster aus kleinen Kreuzen gequiltet. Wenn ein bisschen Sonnenlicht auf den Quilt fällt, fangen die Farben regelrecht an zu leuchten, oder?

Freitag, 1. Oktober 2021

Glücksfarben

Wenn ich Farben für ein Projekt aussuche, komme ich immer wieder auf diese zurück - ihr Anblick allein macht mich glücklich. Für mein gerade beendetes Stickprojekt hat meine Tochter allerdings eine ganz andere Palette gewählt, aber dazu später mehr. Habt ein schönes Wochenende! 

Mittwoch, 29. September 2021

Kleine krumme Häuser für Linda

Das September-Thema unserer Light of Day Bee kam von Linda @quiltart. In ihrer E-Mail zum Thema beschrieb sie, wie ihre Nichte und deren Familie fluchtartig ihr Haus in Kalifornien verlassen mussten, als in der Nähe ein Waldbrand ausbrach. Zum Glück blieb das Haus unversehrt. Von diesem Vorfall inspiriert sollten wir kleine, gern ein bisschen krumme und schiefe Häuser nähen. Als Farbpalette hatte Linda unifarbene Stoffe und dezente Muster in gedeckten Blau-, Grün-, Braun- und dunklen Gelbtönen vorgegeben. Die Hintergründe sollten aus hellen neutralen Tönen bestehen. Meine Häuser sind komplett improvisiert, d.h. ohne Muster, ohne Vorzeichnung, ohne vorherige Planung genäht - das macht vielleicht Spaß!

Sonntag, 26. September 2021

Stoffspielereien: Risse und Schlitze

Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat werden die Links mit den neuen Werken gesammelt - auch misslungene Versuche sind gern gesehen, zwecks Erfahrungsaustausch. Das Thema der Stoffspielereien im September lautet "Risse und Schlitze", und Susanne vom Blog nahtlust
sammelt alle Beiträge. 

Mein Beitrag ist wieder einmal (wie schon bei dieser, dieser, dieser oder dieser Stoffspielerei, um nur ein paar zu nennen) etwas Gesticktes. Susanne hatte in ihrem Ankündigungspost eine tolle Methode vorgestellt, mit der man mit Hilfe von Mehl, Wasser und Stofffarbe Risse farblich auf Stoff übertragen kann. Ich wollte die Struktur von Rissen mit Fäden auf Stoff abbilden - und ich weiß nicht recht, ob es mir gelungen ist. Erinnern die gezackten Linien nicht eher an Blitze? Oder sich verästelnde Zweige? So oder so - es ist ein kleines Stickbild entstanden und es war schön, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Danke dafür, Susanne!

Echte (geflickte) Risse gab es bei mir im Rahmen der Stoffspielereien übrigens auch mal zu sehen: hier nämlich.

Das sind alle Termine der Stoffspielereien 2021:
31.01.2021: „Smocking“ bei Machwerk
28.02.2021: „Stoffschichten“ bei Stoffnotizen
28.03.2021: „Pop Art“ bei bimbambuki
25.04.2021: „Fransen“ bei made with Blümchen
30.05.2021: „Exotisch“ bei Petersilie & Co
27.06.2021: „Nähfüße“ bei Nähzimmerplaudereien
Sommerpause
26.09.2021: „Risse und Schlitze“ bei nahtlust
31.10.2021: „Punkte und Kreise“ bei Schnitt für Schnitt
28.11.2021: „Glitzer tröstet“ bei Tyche

Mittwoch, 22. September 2021

Ein neuer Ort für die Schwarze Insel


Das "L'Île Noire" T-Shirt war meinem Sohn zu eng geworden, aber die Applikation mochte ich nach wie vor zu gern, um sie einfach auszusortieren. Deshalb ziert sie jetzt die Rückseite eines neuen Hoodies aus dunkelgrauem Sweat. Als Schnitt habe ich wieder Gray Uniform aus der Ottobre 6/2018 verwendet, dieses Mal in Größe 164. Die Kapuze ist mit smaragdgrünem Jersey gefüttert. Mal gucken, wie oft ich die Applikation noch abtrennen und wiederverwenden kann...

Freitag, 17. September 2021

Von Wolldecken und Wassermelonen

Früher, als es in diesem Haushalt noch keinen Stapel selbstgemachter, weicher, warmer Quilts gab, hatten wir eine dunkelgraue Wolldecke. Sie stammte aus dem schwedischen Möbelhaus und passte farblich gut in unsere Wohnung, war allerdings eher kratzig und ungemütlich. Irgendwann wurde sie im Stoffschrank verstaut, wo sie lange auf einen neuen Verwendungszweck wartete. Neulich kam mir die Idee, daraus eine weitere Kimonojacke zu nähen - wieder verlängert und mit großen Taschen, wie bei diesem Modell. Eine Jacke aus eher kratzigem Wollstoff? Das macht nicht unbedingt Sinn. Aber den Gedanken wurde ich einfach nicht mehr los.
 
"Baby's Jacke!" meinte meine Tochter, als sie sie zum ersten Mal sah - wir haben vor kurzem zusammen "Dirty Dancing" geguckt. Und auch wenn die Strickjacke im Film hellblau ist und eine andere Form hat, finde ich diese Assoziation hübsch. Das war schließlich der Film meiner Jugend. Ich präsentiere heute also: die Baby-Jacke. Und weil es sich anbot und ich schon viel zu lange nicht mehr mit Obst posiert habe, habe ich fürs Foto extra eine Wassermelone getragen.

P.S.: Im wahren Leben trage ich eine Wolljacke nicht mit Shorts und kurzem T-Shirt - es war ein heißer Tag.
 
P.P.S.: So schrecklich kratzig ist sie übrigens gar nicht.

Mittwoch, 15. September 2021

Ein entwischter Streifen


Der Herbst kommt bestimmt. Aus einem Schwung in Deutschland gekaufter Stoffe habe ich langärmelige T-Shirts für den bald 11 Jahre alten Jungen genäht. Der ist über den Sommer ordentlich gewachsen und kräftiger geworden, weswegen ich einen locker sitzenden Schnitt in Größe 164 gewählt habe. Das ist momentan noch ein bisschen zu groß, trägt sich aber sicher angenehm. 


Drei Versionen des Schnittes C'mon aus der Ottobre 1/2014: einmal aus Jersey mit breiten weißen und blaugrauen Streifen, von denen einer entwischt und durch einen Streifen aus leuchtend rotem Ripp ersetzt worden ist, einmal mit Blättern und Totenköpfen auf olivgrünem Sommersweat und einmal aus dunkelblauem Jersey mit HTML-Print.

Sonntag, 12. September 2021

12 von 12 im September

Es ist Sonntag, der 12. September 2021, und deshalb gibt es hier wieder 12 Bilder des Tages. Der beginnt heute sehr amerikanisch - mit Donuts zum Frühstück.

Der Junge hat eine Verletzung am Fuß. Deshalb machen er und der Mann sich heute einen ruhigen Tag zu Hause. Das Mädchen und ich laufen zum Bahnhof, um nach New York City zu fahren.

Im Zug brüten das Mädchen und ich zusammen über einem Killer-Sudoku. Vor ein paar Jahren habe ich mich noch gefragt, wie das bloß gehen soll - mittlerweile kann ich es.

Man merkt, dass das Leben in der Stadt wieder normaler geworden ist. Masken zu tragen ist in den Bahnhöfen und den Zügen aber immer noch Pflicht. Wir fahren mit dem 6 Train vom Grand Central bis zum Astor Place.

Dort steigen wir aus und schlendern durchs East Village. Es ist viel los, man sieht coole, bunte, extravagante Menschen. Das Mädchen und ich lassen uns treiben und inspirieren.

Das Mittagessen gibt es draußen vor einem Bistro am St. Mark's Place. Das Mädchen isst einen Burger, ich nehme ein Omelett mit Salat und Bacon - schon wieder sehr amerikanisch.

Danach spazieren wir über den Tompkins Square Park. In der E 8th Street entdecken wir den Firemen's Memorial Garden. Dieser kleine Park ist dem Feuerwehrmann Marty Celic gewidmet, der während des Versuchs, ein von einem Brandstifter angezündetes Haus zu löschen, ums Leben kam.
 
Bei solch bunten Wänden muss man einfach ein Foto machen, oder? Ich knipse das Mädchen und das Mädchen mich. Heute trage ich mein Maxikleid aus alter Bettwäsche.

In der E 10th Street finden wir "nico neco zakkaya", einen wunderschönen kleinen Laden mit japanischen Schreibwaren, Stempeln, Stickern und Washi Tape. Ein paar Straßen weiter, in der E 13th Street, entdecken wir "Blick Art Materials", einen beeindruckend ausgestatteten Künstlerbedarfladen.

Es ist ein schöner Spätsommertag, sonnig und sehr warm, und wir laufen und schauen und genießen unseren Ausflug in vollen Zügen.

Hallo, Empire State Building!
 


Am Madison Square Park, mit Blick auf das berühmte Flatiron Building, setzen wir uns auf eine Bank und ruhen uns etwas aus. Dann fahren wir von der nächsten Subway Station mit dem 6 Train zurück zum Grand Central Terminal und machen uns auf den Heimweg. Im Zug hört das Mädchen Musik. Mir fallen fast die Augen zu - wir sind 7,7 Kilometer gelaufen. Der Abend zu Hause wird ruhig. Und wie war Euer Tag? 
 
Mehr 12 von 12 gibt es wie immer bei Caro.


12 von 12 im September 2020

12 von 12 im September 2019
12 von 12 im September 2018
12 von 12 im September 2017
12 von 12 im September 2016
12 von 12 im September 2015
12 von 12 im September 2014
12 von 12 im September 2013
12 von 12 im September 2012


Mittwoch, 8. September 2021

Bäume für LeAnn

Ich bin etwas spät dran, aber hier kommen meine Beiträge zum August-Thema unserer Light of Day Bee. Es wurde von LeAnn @niftyquilts vorgegeben. Sie wünschte sich Bäume - schlichte kahle Bäume in weichen neutralen Farbtönen oder subtilen Prints, egal in welcher Größe. Ich bin gespannt, wie ihr Winterwald aussehen wird.

Montag, 6. September 2021

Lamas und Kakteen

Zwölfdreiviertel Jahre ist meine Tochter mittlerweile. Beim Stoffladenbesuch in meiner ostwestfälischen Heimat war sie wie immer dabei, um sich Material für ihre Herbst-T-Shirts auszusuchen. Eigentlich, dachte ich, seien die Glitzer-Zeiten mittlerweile vorbei. Aber bei silbrigen Lamas und Kakteen auf dunkelgrauem Jersey konnte sie nicht widerstehen.
 
T-Shirt nach dem Schnitt Warm & Effortless aus der Ottobre 7/2019 in Größe 34.

Mittwoch, 1. September 2021

10 Jahre bimbambuki


Seit genau zehn Jahren gibt es ihn heute, diesen Blog. Was für eine lange Zeit! Einige von Euch, liebe LeserInnen, sind seit diesen Anfangstagen dabei. Herzlichen Dank, dass Ihr mich begleitet. Und herzlichen Dank für Eure netten, unterstützenden, inspirierenden Kommentare! Schön ist auch, dass ich im Laufe der Jahre die Eine oder Andere "in echt" kennenlernen durfte. Allein diesen Sommer hatte ich das Glück, sechs andere Bloggerinnen und eine liebe Leserin zu treffen.
 

Begonnen habe ich mit selbstgenähter Kinderkleidung. Heute geht es auch viel ums Quilten. Den Sommer über habe ich an meinem Improvisazia Quilt gearbeitet. Ich quilte von Hand, und zwar so dicht und kleinteilig wie noch nie. Es dauert natürlich ewig, aber es ist eine schöne, ruhige Aufgabe, eine Art Meditation. Und die Textur, die dabei entsteht, finde ich einfach unwiderstehlich. Mögt Ihr sie auch?
 


Montag, 23. August 2021

Vier Miniquilts

Zurück in NY und mit dem Jet Lag kämpfend... aber am dritten Tag fühle ich mich schon beinahe wieder normal. Heute zeige ich etwas, das schon vor meiner Sommerpause entstanden ist. Wer den Blog schon länger liest, weiß, wie sehr ich Improv-Patchwork liebe.

Unterschiedlich große Reste (teilweise nur Schnipsel) von blauen, grünen, lilafarbenen, gelben und grauen Baumwollstoffen wurden mit Schwarz und Chambray zusammengepuzzelt, bis ich vier gleich große Miniquilt-Tops in ungefähr Postkarten- oder Mug-Rug-Größe fertig hatte.
 
Das Batting besteht aus dünnem Baumwoll-Quiltvlies und als Rückseite habe ich einen weißen Baumwollstoff mit Muster verwendet. Jede zweite Linie habe ich mit Geodreieck und einem hitzelöslichen Stift gerade vorgezeichnet, die Linien dazwischen sind extra wonky.
 
Für das Binding habe ich ebenfalls Stoffreste verwendet, die teilweise zusammengepatcht wurden. Es ist vorne mit der Maschine und hinten von Hand angenäht. Die vier Miniquilts habe ich auf einem schönen Nähwochenende in Deutschland an vier Nähfreundinnen verschenkt...