Sonntag, 18. April 2021

Du machst das gut

Eine kleine Erinnerung an mich selbst - immer noch in Krisenzeiten, immer noch nicht ganz angekommen in der Fremde, immer noch ohne konkreten Plan, wie es weitergehen soll, immer noch auf der Suche. Dafür mache ich das alles eigentlich ziemlich gut.

Donnerstag, 15. April 2021

Weiß auf weiß

In zwei Wochen ist der April um, und das bedeutet, dass es auf meinem Blog und Instagram wieder verstärkt selbstgenähte Kleidung zu sehen geben wird. Denn dann ist wieder Me Made May, und ich möchte zum 5. Mal an Zoe's Aktion teilzunehmen. Dieses Mal gibt es noch eine zusätzliche Challenge von Quilterin/Seamstress Hillary (Entropy Always Wins): Sie hat dazu aufgerufen, Selbstgemachtes aus Marimekko-Stoffen zu zeigen. Als Marimekko-Liebhaberin bin ich mit Vergnügen dabei - in meinem Schrank gibt es schon ein Top, einen Pullover, eine Bluse, eine Laptop-Tasche und eine Gürteltasche. Jetzt ist noch ein weiteres Top hinzugekommen.

Den Stoff würde man nicht auf den ersten Blick als Marimekko-Stoff erkennen. Es handelt sich um eine weiße, ziemlich feste, dicht gewebte aber leicht transparente Baumwolle, Ton-in-Ton mit einem weißen Muster bedruckt. Daraus habe ich mir ein Top mit überschnittenen Ärmeln genäht. Grundlage dafür war das Oberteil des Kleiderschnitts Japanese Flowers aus der Ottobre 2/2014, den ich etwas abgeändert habe. Weil ich nur einen halben Yard von dem Stoff gekauft hatte, ist es eher ein Crop Top als ein normales Oberteil geworden. Ob ich so etwas in meinem Alter noch tragen kann (oder sollte)? Ich probier's mal, im Laufe des Me Made May.

Montag, 12. April 2021

12 von 12 im April

Es ist Montag, der 12. April, und deswegen gibt es hier wieder 12 Bilder des Tages. Das Aufstehen um zwanzig vor sieben fällt nicht leicht, aber der Blick aus dem Küchenfenster macht einem gute Laune.
 
Heute ist der erste Schultag nach zwei Wochen Osterferien. Die Kinder fahren mit dem riesigen gelben Bus zur Schule. Ich bin zum ersten Mal seit langem wieder einen Tag alleine zu Hause.

Diese Tage sind etwas Besonderes - dies ist unser erster Frühling hier in NY und wir erleben die Jahreszeit hier gerade zum ersten Mal. Allmählich werden die Bäume grün und überall blüht und sprießt es.

Erst mache ich eine Runde Sport, dann frühstücke ich. Es gibt Kaffee, einen selbstgebackenen Blaubeer-Muffin und eine Handvoll Trauben. Sie sehen sauer aus, sind aber saftig, süß und kernlos.

Nachdem es letzte Woche schon so warm war, dass man keine Jacke brauchte, läuft heute wieder die Heizung und ich trage statt Flip Flops meine Bärentatzen aka die gefütterten Winter-Hausschuhe.

Nachdem ich von einem Termin außer Haus zurückgekehrt bin, appliziere ich einen Storm Trooper Helm von einem gekauften und zu klein gewordenen Schlafanzug auf ein neues T-Shirt für den Jungen.

Zu Mittag gibt es heute einfach Vollkornbrot mit Ei. Die Kinder kommen von der Schule und der Junge berichtet schon in der Tür stolz von den Noten, die er heute bekommen hat (dreimal eine 1!)

Das Mädchen verzieht sich in ihr Zimmer. Der Junge macht es sich mit einem Comic und einem selbstgemachten Bananen-Himbeer-Smoothie-Eis auf dem Boden gemütlich.


Später drehen die Kinder und ich eine Runde um die Häuser und unterhalten uns dabei. Überall blühen prächtige Magnolien, Sternmagnolien, Kirschbäume, es ist wundervoll.

mmh...

Wieder zu Hause machen wir uns Tee bzw. Kaffee, setzen uns an den Wohnzimmertisch und spielen ein neues Spiel, das noch keiner von uns kennt: Rummy, es macht allen Spaß.


Die Kinder kümmen sich heute ums Abendessen. Es gibt Suppe mit Erbsen, Ei und Glasnudeln und dazu Brot. Später gucken wir eine Folge der 3. Staffel von "Ultimate Beastmaster". Und wie war Euer Tag? Mehr 12 von 12 gibt es wieder bei Caro
 
12 von 12 im April 2019
12 von 12 im April 2018
12 von 12 im April 2017
12 von 12 im April 2016
12 von 12 im April 2015

Donnerstag, 8. April 2021

Ein Quilt entsteht [Teil 2]

Neues vom Sunny Morning Quilt: Kona Cotton Bone, eine der Farben, aus denen meine Linsen-Blöcke bestehen, gibt es auch in Übergröße mit einer Breite von 108 inches (2,74 m). Davon habe ich vier Yard (3,65 m) bestellt - genug, um vier 18 cm breiten Streifen für den umlaufenden Rand des Quilttops zuzuschneiden und trotzdem eine Rückseite aus einem einzigen Stück Stoff zu bekommen.

Als alle 32 einzelnen Blöcke fertig waren, habe ich je acht Blöcke einer Reihe aneinandergenäht. Als Nächstes wurden die vier Reihen zusammengesetzt, und als Letztes war der umlaufenden Randstreifen dran. Damit war das Quilttop fertig. Es misst ca. 2,60 x 2,60 m und ist damit das größte Top, das ich je genäht habe. Das Nähen und Bügeln war zu diesem Zeitpunkt schon ziemlich beschwerlich. 

In meinem Arbeitszimmer gab es nicht genug Platz. Also zog ich ins Wohnzimmer um, wo ich das Riesending auf dem Boden ausbreiten konnte. Ich versuchte, Rückseitenstoff, Batting und Top glatt aufeinander zu legen und zu stecken, gab aber irgendwann auf, weil immer wieder Falten entstanden. Jetzt überlege ich, mir Sprühkleber zu besorgen und/oder die Basting-Methode mit Schwimmnudeln auszuprobieren. Habt Ihr das schon mal versucht? Irgendwelche Tipps?

Mittwoch, 7. April 2021

Me Made Mittwoch [Streifenkleid]

Zum Me Made Mittwoch im April zeige ich ein einfaches gestreiftes Kleid aus einem ziemlich ungeeigneten Material. Es ist ein Baumwoll-Polyester-Spandex-Mix, luftig-leicht mit der Tendenz auszuleiern, empfindlich durch die lockere Webstruktur, mit der man wunderbar hängen bleiben und Fäden ziehen kann, und auch noch durchscheinend, so dass man auf jeden Fall ein Unterkleid tragen muss. Aber die Streifen sind schön, und das ist ja auch was.

Der Schnitt ist Rosy Dreams aus der Ottobre 5/2018, wie schon bei diesem dunkelblauem Sweatkleid. Ein simpler Schnitt zum Einfach-Überwerfen. Dieses Mal habe ich das Kleid ein wenig verlängert. Die 3/4-Ärmel bekamen ein weißes Bündchen als Abschluss. Für den im Schnitt vorgesehenen Streifen am Saum hat der Bündchenstoff nicht mehr gereicht. Vielleicht ändere ich das noch, denn der mit der Maschine genähte Saum wellt sich etwas.
 
Mehr selbstgemachte Kleidung aller Art gibt es heute wieder auf dem Me Made Mittwoch Blog zu sehen.

Montag, 5. April 2021

Schwarz und Weiß am Meer

Wir hatten das Glück, eine knappe Woche wegfahren zu können, rauszukommen, am Meer zu sein. Dabei war mein Schwarz-Weiß-Quilt, das Ergebnis eines schönen Gemeinschaftsprojekts von vor vier Jahren. Er dient unserer Familie immer als Picknickdecke, und ich mag ihn so gern wie am ersten Tag.

Donnerstag, 1. April 2021

Light of Day Bee [April]


Anfang letzten Monats hatte ich im Rahmen des Instagram-Events Quiltfest2021 gefragt, ob es hier in den USA vielleicht eine Improv Bee gäbe, die noch TeilnehmerInnen suche. Einen Monat später haben Melissa und ich unsere eigene Bee gegründet (sie heißt Light of Day Bee und besteht aus Karen @typquilts, Kathy @kathycookquilts, LeeAnn @niftyquilts, Linda @quiltart, Mariola @mari_ola_art, Melissa @mtweedel und mir @bimbambuki_blog ), und ich darf die Runde mit dem April-Thema eröffnen.

Das Thema lautet "Der Tanz" (englisch: Dance) und bezieht sich auf zwei Ölgemälde von Henri Matisse von 1909-1910, die mir viel bedeuten. Die eine der beiden Versionen, Dance oder Dance (II), hängt in der Petersburger Eremitage, wo ich sie in den vergangenen fünf Jahren immer wieder besucht und bewundert habe. Die oben gezeigte Version Dance (I) hängt im New Yorker MoMA. In den letzten Monaten war das Museum ziemlich leer, weswegen ich das Bild lange ungestört und aus der Nähe betrachten konnte. 

Es ist groß (3,91 x 2,60 m) und besteht nur aus vier Farben. Der Grund ist grün, der Himmel blau, die tanzenden nackten Frauen roséfarben. Für die Haare und die Konturen wurde Schwarz verwendet. Das Bild ist mit Öl auf Leinwand gemalt und wirkt sehr plakativ. Eine naturgetreue Darstellung war von Matisse gar nicht gewollt. Es gibt keine Dreidimensionalität, keine Schatten und keine Details. Einer der Frauenkörper wirkt regelrecht verzerrt. Der Tanz, die Bewegung mit Anderen zur Musik, ist das einzig Wichtige.

Meine Aufgabe an meine Bee-Kolleginnen lautet: Nehmt dieses Bild als Ausgangspunkt. Stellt die gesamte Szene dar - exakt oder abstrahiert. Oder findet einen Ausschnitt und macht etwas mit den Formen, die ihr darauf entdeckt. Oder interpretiert das Thema Tanz auf eure eigene Art. Das Ergebnis soll ein quadratischer oder rechteckiger Block mit Seitenlängen von 25 bis 40 cm sein. Er muss nicht beschnitten werden und auch keine exakten 90 Grad Winkel haben. Gern nehme ich auch erste Versuche oder Übriggebliebenes.
 
Als Farben verwendet bitte Kona Cotton 32 Surf (Blau), Kona Cotton 445 Kale (Grün) und Kona Cotton 1144 Flesh bzw. Bellini (Rosé). Ich habe - unter den verwunderten Blicken der anderen Besucher - zwanzig Minuten lang vor dem Bild gestanden und verschiedene Farbkarten davor gehalten, um herauszufinden, welche Farben am ehesten denen des Originals entsprechen. Dies sind die drei, die am besten zu passen scheinen. Ich bin gespannt, was meine Bee-Kolleginnen aus dem Thema machen werden!


Samstag, 27. März 2021

Stoffspielereien: Pop Art

Herzlich willkommen bei der Stoffspielerei im März zum Thema "Pop Art"!
Die Stoffspielereien sind eine Aktion für textile Experimente. Sie sind offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Jeden letzten Sonntag im Monat werden die Links gesammelt und vorgestellt.
Ob kleine oder große Beiträge, fertige Werke, Zwischenstände oder misslungene Versuche - alles wird gern gesehen.

Ich freue mich, heute die Beiträge zum Märzthema präsentieren zu dürfen. Was ist Euch dazu eingefallen? Schreib mir einen Kommentar oder eine E-Mail an mond[at]berlin[punkt]com mit dem Link zu deinem Beitrag, und ich füge ihn hier ein. Weil mein Tag in New York aufgrund der Zeitverschiebung später anfängt, kann es etwas dauern, bis der Post aktualisiert ist. 
 
Bevor ich zeige, was ich gemacht habe, kommen hier aber erst einmal die Stoffspielereien der Anderen:
- Ute [Textile Werke] bedruckt Stoffe im Siebdruckverfahren, inspiriert von Jasper Johns
- Ines [Nähzimmerplaudereien] zeigt uns die Interleave-Technik an einem Quilt im Entstehen
- Martina [Machwerk] druckt ihre Nähmaschine mit Gummistempeln - leider mit etwas Ärger verbunden, aber dennoch inspirierend
-Tyche [Tyche's touch] näht eine han haba obi mit Elementen aus der wirklichen Welt, inspiriert von Robert Rauschenberg
- Christiane [Schnitt für Schnitt] zeigt uns ein T-Shirt mit einem Seriendruck aus bunter Plotterfolie
- Auf dem Blog Handarbeitstagebuch wird ein berühmtes Pop Art Logo mit einem zeitgenössischem Motiv kombiniert
- Bei Siebensachen zum Selbermachen gibt es eine textile Version von Robert Indianas LOVE-Schriftzug
- Sabine [Petersilie & Co] präsentiert Pop Art Schafe im Siebdruckverfahren
- Bei Karen [Feuerwerk be KAZE] gibts gleich drei Experimente: von Keith Haring inspirierte Zeichnungen mit Bleiche bzw. Textilstift und einen Schablonendruck
- Jeanette [kurz_genäht] appliziert leuchtend farbige Messer, Gabeln und Löffel auf ein Tischset
- Gabi [made with Blümchen] zeigt ein von Keith Haring inspiriertes Sitzkissen in Mola-Technik
- Mirella [Mirellchen] appliziert einen knalligen Pump auf ein T-Shirt
- Auf dem Blog Stoffnotizen gibt es ein T-Shirt mit Pop Art Speech Bubble zu sehen
- Ute [123-Nadelei] hat eine Speech Bubble auf ein Patchwork-Nadelbüchlein appliziert 

Mein Beitrag zum Thema Pop Art ist ein Quilt. An einem unerfreulichen Tag im letzten Dezember habe ich frustriert und melancholisch meinen Stoffrestebeutel ausgekippt und ohne großen Plan angefangen, farbige Schnipsel nebeneinander zu legen und aneinander zu nähen. Es dauerte nicht lange, und meine Stimmung wurde milder. Solche leuchtenden Farben berühren etwas tief in mir. Sie würden auch, dachte ich, gut zum Stoffspielerei-Thema Pop Art passen. So begann dieses Projekt.
 
Während ich überlegte, ob ich einen bunt improvisierten Kreis wie bei meinem Super Blue Blood Moon Quilt
machen wollte, fiel mir das amerikanische Sprichwort ein: "When life gives you lemons make lemonade". Oder, in meinem Fall: "When life gives you lemons make a Lemon Quilt". Ich schnitt mein Patchwork in Zitronenform und setzte es in einen schwarzen Hintergrund ein. In der Pop Art werden ja gern gewöhnliche, banale Motive verwendet. Andy Warhol druckte eine Banane - ich nähe mir eine Zitrone.
 
Gequiltet habe ich von Hand, als meine Nähmaschine wochenlang zur Reparatur war. Der schwarze Hintergrund wurde wie bei meinem Leaving Marks Quilt mit einem 2x2 cm Raster aus Kreuzen überzogen, die Zitrone mit einem 1x1 cm Raster aus kurzen Vorstichen. Das
soll an die Punkte-Drucke alter Comics oder Plakate erinnern. Für beides habe ich schwarzes Stickgarn, zweifädig, verwendet. Nach dem Waschen bekam der Quilt eine wunderbare Textur, die nicht nur gut aussieht, sondern sich auch wunderbar anfühlt.
 
Die Rückseite besteht aus dunkelgrauem Fleece. Als Zwischenschicht habe ich ein dünnes Baumwollquiltvlies verwendet. Einfasst ist der Quilt mit selbstgemachtem schmalen schwarzen Schrägband mit zwei winzigen farbigen Hinguckern. Er misst ca. 110 x 177 cm und hat damit die perfekten Maße, um es sich auf dem Sofa darunter gemütlich zu machen. Der Quilt ist schlicht und gleichzeitig knallig. Leuchten die Farben auf dem Schwarz nicht schön? Mir gefällt sie, meine "Limonade"...
 
Das sind alle Termine der Stoffspielereien 2021:
31.01.2021: „Smocking“ bei Machwerk
28.02.2021: „Stoffschichten“ bei Stoffnotizen
28.03.2021: „Pop Art“ bei bimbambuki
25.04.2021: „Fransen“ bei made with Blümchen
30.05.2021: „Exotisch“ bei Petersilie & Co
27.06.2021: „Nähfüße“ bei Nähzimmerplaudereien
Sommerpause
26.09.2021: „Risse und Schlitze“ bei nahtlust
31.10.2021: „Punkte und Kreise“ bei Schnitt für Schnitt
28.11.2021: „Glitzer tröstet“ bei Tyche

Donnerstag, 25. März 2021

Immer noch Jedi

Star Wars ist nach wie vor ein großes Thema für meinen 10-jährigen. Das Jedi-Zeichen auf diesem T-Shirt (Schnitt C'mon aus der Ottobre 1/2014, Größe 158) ist mit Hilfe einer Schablone aus Freezer Papier und silberner Stoffmalfarbe entstanden. Selbstgemachtes zu diesem Thema gab es schon hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier zu sehen.
 


Montag, 22. März 2021

Schlicht

Diese Jacke für das 12-jährige Mädchen ist so schlicht, dass es sich kaum lohnt, sie zu zeigen. Dafür lässt sie sich, zurückhaltend wie sie ist, mit allem möglichen kombinieren. Und warm und kuschelig ist sie auch. City Cardi aus der Ottobre 5/2012 in Größe 34 aus hellgrauem Fleece mit Belegen aus weiß-schwarz gemustertem Jersey und weißem Reißverschluss.

Mittwoch, 17. März 2021

Ein Quilt entsteht

Die Ideen sprudeln gerade nur so, und ich könnte einen Quilt nach dem anderen nähen. (Was ich auch tue.) Falls Ihr Lust habt, zuzusehen, wie so ein Projekt bei mir abläuft: Angefangen hat es dieses Mal mit einer Skizze. Die vor fünf Jahren genähte Tagesdecke für unser Bett mag ich sehr, aber sie war schon immer etwas zu klein. Ich wollte eine neue nähen, mit großzügigeren Abmessungen.
 
Die Farben dafür habe ich Anfang des Jahres zusammengestellt. Von dem leuchtenden Gelb abgesehen ist das eine eher ungewöhnliche Palette für mich, aber ich wollte etwas Neues probieren, und dafür fand ich diese sanften, einander ähnelnden Töne gerade richtig. Die entsprechenden Stoffe von Kona Cotton habe ich mir von einem zu Weihnachten bekommenen Gutschein gekauft.

So professionell sehen meine Schablonen aus! Die linke habe ich zum Zuschneiden der gebogenen Außenteile eines Blocks und der Linsen gebraucht. Von den Markierungen waren letztlich nur die jeweiligen End- und Mittelpunkte nötig, und nur diese Stellen habe ich vor dem Nähen mit Stecknadeln aufeinander geheftet. Da der Block recht groß ist, nähten sich die gebogenen Kanten ziemlich einfach.
 
Mit Hilfe der mittleren Schablone habe ich die Ober- und Unterkanten des halbfertigen Blocks (bestehend aus zwei Außenteilen und einer andersfarbigen Linse) markiert und entsprechend zugeschnitten. An jedem Block wurde dann oben und unten noch ein Streifen aus dem Stoff der Außenteile angenäht. Die rechte Schablone brauchte ich, um den fertigen Block auf das richtige Maß - inklusive Nahtzugaben - zu trimmen.

Beim Zuschneiden und Nähen stellte ich fest, dass die Stoffe leider nicht reichten. Deshalb habe ich zusätzlich noch einige weiße, dezent gemusterte Fat Quarters verwendet. Als die 32 Blöcke fertig waren, wurden sie auf dem Küchenfußboden ausgebreitet und arrangiert. Mein Arbeitszimmer war schlichtweg zu klein dafür. Mehr dazu demnächst...

Freitag, 12. März 2021

12 von 12 im März

Es ist Freitag, der 12. März, und das bedeutet: 12 von 12. Heute nimmt mich eine Freundin im Auto mit nach Brooklyn. Der Blick über den East River auf Manhattan ist jedes Mal aufs Neue atemberaubend.

Das Empire State Building sieht man auch hier. Ansonsten ist diese Ecke von Brooklyn, Bushwick, bodenständiger, unaufgeräumter, bunter und - zumindest um diese Uhrzeit - leerer als Midtown.

Wir laufen durch das Bushwick Collective, ein Viertel, das berühmt für die Graffitikunst und Street Art im öffentlichen Straßenraum ist. Ungefähr 12 Monate bleibt so ein Mural wohl bestehen, dann wird es übermalt.


Sogar die Hebebühnen sehen nach Kunst aus.

Es ist sonnig und warm. Wir setzen uns mit einem Kaffee vor ein Café.

Yes...

Als wir wieder beim Parkplatz ankommen, sind wir über 7 km gelaufen.


Auf dem Rückweg fahren wir wieder über die Whitestone Bridge. Während der Autofahrt tragen wir KN95-Masken. Vor einem Jahr, als wir noch in St. Petersburg lebten, begann Corona auch in Russland zum Thema zu werden, und kurz später habe ich unsere ersten Stoffmasken genäht. Mit etwas Glück werden wir Erwachsenen im Mai geimpft. In den USA geht es mit den Impfungen gut voran.


Zu Hause angekommen, gibt es einen schnellen Mittagsimbiss: Käsebrot und Sellerie. Weil es so schön ist, können sich beide Kinder nachmittags draußen mit Schulkameraden treffen. Drinnen waren sie seit Ewigkeiten mit niemanden verabredet. Ich laufe mit dem Mädchen zum Eisladen unseres Städtchens, wohin auch zwei Freundinnen kommen. Der Junge spielt mit seinem Kumpel in dessen Garten.
 
Ich laufe alleine wieder nach Hause. In unserem Vorgarten sprießt es! Den Rest des Nachmittags lasse ich es ganz ruhig angehen. Die Fotos des Tages werden ausgesucht, bearbeitet und in diesen Post eingefügt. Der Mann, der heute im Homeoffice gearbeitet hat, holt nach Feierarbend unsere Kinder ab. Nach dem Abendessen werden wir uns einen gemütlichen Heimkinoabend machen. Und wie war Euer Tag?