Dienstag, 12. Dezember 2017

12 von 12 im Dezember

Guten Morgen! Es ist Dienstag, der 12. Dezember und ein weiterer dieser grauen, vollkommen sonnenlosen Tage, die wir hier in St. Petersburg schon seit Wochen nahezu ununterbrochen haben. Das Bild trügt. In Wirklichkeit ist es dunkler.

Der Vormittag ist nett. Nach einem schnellen Frühstück zu Hause treffe ich zehn weitere Expat-Frauen in einem Café am Nevsky Prospekt. Es ist ein Abschiedstreffen - Eine von ihnen zieht demnächst nach Moskau, eine Andere nach Argentinien.

Eine der Bekannten übergibt mir zwei Tutus, die ich für meine Tochter bestellt hatte. Diesen Samstag findet eine kleine Ballettaufführung statt. Nach dem Treffen laufe ich zu Fuß zur Gorokhovaya Ulitsa. Die Tochter braucht auch noch ein weißes Trikot mit schmalen Trägern.

Nach dem Überqueren des Gribojedowkanals und der Moika komme ich zum Универмаг брендовой одежды, обуви и аксессуаров "Au Pont Rouge". Ein Wahrzeichen des Stil Modern und eines der schönsten Häuser der Stadt, wie ich finde.

Viele Gebäude der Stadt sind weihnachtlich geschmückt. An künstlichem Licht mangelt es hier nicht. Das Wetter mag schrecklich grau sein, aber die Stadt an sich ist zauberhaft um diese Zeit. Wer plant, hierher zu kommen, sollte es zu den weißen Nächten tun - oder jetzt.

Mittlerweile ist es Mittag geworden. Bevor ich die Kinder von der Schule abhole, gönne ich mir ein Mittagessen im "King Pong", einem südostasiatischen Restaurant. Das Mittagslunch kostet hier 410 Rubel, das sind zur Zeit ca. 5,90 Euro. Für Petersburger Verhältnisse ist das nicht wenig.

Dafür bekommt man aber auch drei Gänge und ein Getränk. Ich nehme einen Salat mit Spinat, Papaya, Mango, Lychee, eine Kürbiscremesuppe mit Kokosmilch, Lapscha-Bandnudeln mit Hühnchen und Gemüse und einen grünen Tee. Es schmeckt wunderbar.

Danach mache ich mich auf den Weg zur Schule. Mittlerweile habe ich sie ja schon wirklich oft benutzt, aber die ellenlangen Rolltreppen in der Metro faszinieren mich nach wie vor. Vor allem, wenn man mal so einen freien Blick hat wie heute.

Draußen wird es nicht nur noch dunkler, es zieht mittlerweile auch ein scharfer Wind. Ich hole die Kinder ab. Zu dritt machen wir uns auf den Rückweg. Fiese kleine Hagelstückchen pieksen uns im Gesicht. Wir schlagen die Kapuzen hoch und beeilen uns, nach Hause zu kommen.

Dort wird als Erstes das neue Balletttrikot probiert, natürlich zusammen mit einem der beiden Tutus. Dann werden Hausaufgaben gemacht. Der Junge lernt Adjektive für den Russischunterricht: быстрый / медленный, скучный / интересный, холодный / горячий. Das letzte Wort will einfach nicht in den Kopf.

Eigentlich sollte ich um fünf Uhr Besuch von einer Bekannten zum Nähen bekommen, aber sie sagt ab. Deshalb machen wir etwas Besonderes: Wir gucken einen Film, einfach so, und das auch noch an einem Schulnachmittag. Muss auch mal sein. Und zwar "Manche mögen's heiß".

Ich hatte meine Zweifel, ob die Kinder schon alt genug für den Film sind. Die Neunjährige findet ihn gut (bis auf die Kuss-Szenen natürlich), aber der Siebenjährige legt sich irgendwann auf den Teppich und klebt lieber Aufkleber in sein Fußballstickerbuch. Nur als die Mafia und die Polizei wieder auftauchten, guckt er wieder mit. Der Mann ist heute bei einer Weihnachtsfeier, deshalb essen wir zu dritt zu Abend. Die Kinder machen sich fürs Bett fertig, gucken das Sandmännchen und werden dann ins Bett gebracht. Und ich höre ruhige Musik und trinke ein Bier, während ich Bilder aussuche und diesen Post schreibe. Und wie war Euer Tag?

Mehr 12 von 12 gibt es wieder bei Caro.

12 von 12 im Dezember 2016
12 von 12 im Dezember 2015
12 von 12 im Dezember 2014

Kommentare:

  1. Wie spannend für einen Tag (im Schnelldurchlauf) in das Leben in einer ganz anderen Welt einzutauchen. Es macht sehr neugierig auf die Stadt. War das Mädchen zufrieden mit den feinen Tutus?
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Wieder sehr gefreut, dich durch die so besondere Stadt zu begleiten!
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Mein Tag heute war ziemlich gut. Ich habe mehr als sonst geschafft, denn das kleine Kind hängt im Moment sehr an mir. Nachmittags wurde es hier in Berlin auch unangenehm windig mit kaltem Regen und wir haben uns beeilt, nach Hause zu kommen.

    Liebe Grüße
    Karo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, diese Zeit ist nirgendwo besonders angenehm, zumindest in unseren Breitengraden, oder?

      Liebe Grüße!

      Löschen
  4. oh jaaa, das gebäude ist grade in weihnachtsbeleutung sehr hübsch.es hat was nostalisches,wenn man die schilder so sieht..wie in alten guten zeiten: keine designer namen,sondern was da verkauft wird...
    wie lange dauert so eine fahrt mit der rolltreppe? ich kann mich an die zeit nicht mehr erinnern. ich habe das gefühl, du hast dich da gut eingelebt.ist das so?
    als ich tutus gesehen habe hab ich mich erinnert,wie ich in Paris einen laden gesehen habe,wo alles fürs balett verkauft wird.ich stand vor dem fenster und guckte voller bewunderung all diese glückliche mädchen, die ihre neue baletttanzschuhe anprobieren durften.ich habe sowas vorher noch nie gesehen.es war zauberhaft.
    da ich in den nähforen sehr häufig hilfesuchende sehe,die ein bühnenoutfit mit richtigen пачка nähen müssen, gehe davon aus,dass in russland sowas nach wie vor nicht gibt?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man steht schon so 2 Minuten auf der Rolltreppe... Runter laufen ja manche Leute, aber rauf so gut wie nie ;-)
      Ja, ich habe mich gut eingelebt. Ein bißchen mehr Architektur in meinem Leben wär schön, aber man kann nicht alles haben, und ich will mich gar nicht beklagen, es geht mir gut.
      Ach, Mädchen und ihre Ballettsachen. Jetzt musste ich erstmal herauskriegen, was eine пачка ist. Wieder ein Wort gelernt! Warum man das selbst näht, weiß ich nicht - vielleicht, weil das Tutu ganz besonders sein soll? Bestickt? Oder in einer speziellen Farbe? Unsere sind allerdings auch nicht aus St. Petersburg sondern von weit her - auf Wunsch der Ballettlehrerin, die ganz konkrete Vorstellungen hatte. Der Tüll ist aber auch extrem weich und schön...
      Liebe Grüße!

      Löschen
    2. wie ist denn die steigung bei der rolltreppen stufen? ich kann nicht mal eben oin Düsseldorf zur U-Bahn runterlaufen- es geht mir sofort aufs kaputte knie,weil die steigung zu gross ist.
      bzgl. architektur und das interressiert mich sehr, könntest du ,wenn du wolltest da arbeiten? ich weiß,dass die deutsche bauleiter wegen disziplin und strukturiertes vorgehen geschätzt sind.könnetest du dich da bewerben?ich denke nicht dass die sprache grosse schwierigkeiten bereiten würde,du kannst doch bestimmt english?
      zum tüll kann ich die hammermässiges tüll empfehlen,falls du deiner kleinen mal selbst einen tutu machen möchtest(oder prinzessinenkleidchen): https://www.fatin.ru/catalog/fatin-metrazhom/evrofatin-originalnyy/
      unglaublich weich und schön und ostet nichts und ist 3m breit:-)

      Löschen
  5. Die exteme tiefen Rolltreppen haben mich damals auch total beeindruckt.Die tiefste U-bahn überhaupt, oder? Da haben eure Ballettbesuche Wirkung und das Töchterchen tanzt.Hier kann man per live-Übertragung im Kino das Bolschoiballett erleben.
    Euch eine gute Advenstzeit.
    viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wohl die zweittiefste (ich habe gerade mal gegoogelt). Die in Kiew liegt noch tiefer...
      Adventliche Grüße zurück!

      Löschen
  6. Schöne Einblicke. Danke dafür. Ich schaue sehr gerne rein. Wir waren in den Herbstferien in London und auch da haben mich die Rolltreppen beeindruckt, aber Budapest war steiler...soo meine Erinnerung. Lieben Dank für Deine Einblicke. Mein Tag war Ok, nicht ganz so düster wie hier aber doch auch recht dunkel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, die Rolltreppen sind hier steiler als beispielsweise in Berlin, und schneller sind sie auch. Nichts für Leute mit Höhenangst oder Klaustrophobie...
      Liebe Grüße!

      Löschen
  7. Wirklich spannend mit dir St. Petersburg zu erleben, bis dato für mich völlig unbekannt. Eine schöne Advents- und Weihnachtszeit. LG Martina

    AntwortenLöschen
  8. Das sind wirklich sehr schöne Einblicke. Danke für´s Mitnehmen, liebe Mond.
    LG Astrid

    AntwortenLöschen
  9. So fein mit dir den tag zu verbringen ! Ich bin heute mit einem riesenrad in hohe lüfte gefahren und fast gestorben vor angst, hin und wieder eine kleine mutprobe sozusagen ... von oben sieht alles natürlich schon auch schön aus - aber wieder auf dem sicheren boden wars mir eindeutig angenehmer :-) Herzliche grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das klingt aufregend! Riesenrad fahren mochte ich als Kind gern, aber jetzt auch nicht mehr so...
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  10. ich bin wieder sehr begeistert von deinem tag in st petersburg. wunderschöne gebäude und so ein leckeres mittagessen! das tutu ist natürlich auch herzallerliebst. nur die rolltreppen würden mir absolut nicht gefallen!!!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Rolltreppen sind nicht ohne, das stimmt!
      Viele Grüße, liebe Mano...

      Löschen
  11. Musstest Du die Rolltreppe auch schon mal zu Fuss hochgehen?
    Schön sind die Pläne (Luftaufnahmen?) von "Euren" Städten. Und insgesamt sind die 12er doch ziemlich hell! Liebe verspätete Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das sind Schwarzpläne, auf denen nur die Gebäude dargestellt sind. Ich mag sie auch sehr!
      Die Rolltreppen musste ich noch nie (toi toi toi) zu Fuß hochgehen. Es gibt immer drei - eine dient als Ersatz, falls mal eine ausfällt.
      Bises nach Paris!

      Löschen
  12. I enjoyed your photo tour of these sights so far from where I live in California.

    AntwortenLöschen
  13. Danke fürs Mitnehmen. Immer spannend deine Berichte. Und die Rolltreppe wäre mir ein Graus. Ein gutes neues Jahr wünscht dir Ute.

    AntwortenLöschen
  14. Danke fürs Mitnehmen. Immer spannend deine Berichte. Und die Rolltreppe wäre mir ein Graus. Ein gutes neues Jahr wünscht dir Ute.

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und u. U. auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.