Sonntag, 26. Januar 2020

Stoffspielereien: Textiler Schmuck

Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat werden die Links mit den neuen Werken gesammelt - auch misslungene Versuche sind gern gesehen, zwecks Erfahrungsaustausch. Das Thema der Stoffspielereien im Januar lautet "Textiler Schmuck", und auf dem Blog Siebensachen zum Selbermachen werden alle Beiträge gesammelt.

Für meinen Beitrag benötigte ich einen Kunststoffring (Teil eines Mini-Stickrahmens), einen silbernen D-Ring, ein Stück Leinen und Stickgarn in verschiedenen Farben. Aus dem Leinen wurde ein Kreis, etwas größer als der Kunststoffring, ausgeschnitten, versäubert und dann mit Hilfe eines Einreihfadens um den Ring gespannt.

French Knots zum Zweiten - nach dem Anfang der Woche gezeigten bestickten T-Shirt. Dieses Mal benutzte ich helle Blautöne, leuchtendes Rot, Flieder- und Lilatöne, Orange, Rosa, Pink und Apfelgrün. Die Technik macht mir wirklich Spaß. Absolut gleichmäßig sind die Knötchen nicht, aber das stört keinen großen Geist.


Allmählich füllte sich der runde Leinenhintergrund mit French Knots, außen dicht nebeneinander gesetzt, innen loser. Durch die Stiche wurde der Leinenstoff noch enger um den Kunststoffring gezogen, so dass er zum Schluss perfekt anlag. Dass sich der Ring nun erkennbar abzeichnet, gefällt mir besonders.


Auf der Rückseite habe ich den D-Ring befestigt und ein paar Stiche kreuz und quer gespannt, die verhindern sollen, dass lose Fäden über den Rand ragen. Im Nachhinein denke ich, dass man das schöner machen müsste - ab und zu dreht sich der Anhänger beim Tragen. Und eine lange silberne Kette bräuchte ich noch...

Die nächsten Themen der Stoffspielereien lauten:
23.02.2020: „XXL” bei bimbambuki
29.03.2020: “Draht und Stoff“ bei Nahtlust
26.04.2020: “Visible Mending“ bei 123-Nadelei
31.05.2020: „Blumen“ bei Petersilie & Co
28.06.2020: „Monogramme“ bei made with Blümchen 
27.09.2020: “Texturen aus der Natur“ bei Schnitt für Schnitt 
25.10.2020: „Textile Behältnisse“ bei Feuerwerk by kaze
29.11.2020:  [Thema noch offen] bei Nähzimmerplaudereien

Kommentare:

  1. Die Knoten im Kreis haben schon am Shirt Schnappatmung bei mir ausgelöst. Als Schmuck sind sie wundervoll!

    AntwortenLöschen
  2. Antworten
    1. Dankeschön, Gabi! Ich finde interessant, wie das eigentlich so gewöhnliche, alles andere als edle Leinen in den Hintergrund tritt...

      Löschen
  3. Sehr schön. Ich habe deine Knötchenstickerei auf dem Shirt schon letztens bewundert. Tolle Idee.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  4. uiiii, sehr fein und absolut elegant und einmalig!!! Gefällt mir sehr, auch dass man den Ring sieht....klasse! LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  5. Eine wirklich schöne Kette. Vielleicht würde es sich lohnen noch ein Stück Leinen auf die Rückseite gegenzunähen. LG Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Julia. Ja, die Rückseite muss ich nochmal überarbeiten, unbedingt.

      Löschen
  6. Ein cooles Teil!
    Du könntest auf die Rückseite einen Stoffkreis "applizieren" und damit alle Fäden abdecken.
    LG
    Elke

    AntwortenLöschen
  7. Eine sehr schöne Kette, ein echter Hingucker.
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  8. Sehr dekorativ. Mir haben Deine Knötchenstiche auf dem Shirt schon gefallen.
    Liebe Grüße
    Annelies

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Die sind gar nicht kompliziert und gehen sogar recht schnell...

      Löschen
  9. Oh, dieser Anhänger gefällt mir extrem gut. Schön, die bunten Knötchen auf dem naturfarbenen Leinen. Die Rückseite würde ich auch abdecken - da fällt dir sicher noch etwas ein.
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
  10. Eine tolle Kette, ich finde auch die Rückseite ganz schön.
    LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag die Rückseiten von Stickereien auch - aber hier sieht es dann auf einmal arg selbstgebastelt aus, finde ich...

      Löschen
  11. Das sieht wunderschön aus, tolle Idee! Viele Grüße Ingrid

    AntwortenLöschen
  12. Ein toller Hingucker, wie auch dein T-Shirt! Ich sehe, andere hatten auch schon die Idee, die Rückseite mit einem Stoffkreis abzudecken. Und jetzt Knötchenstiche in XXL... ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ha, das wär was! Knötchenstiche mit extrabreiter Wolle. Warum nicht?

      Löschen
  13. Dein Anhänger sieht toll aus. Wenn einmal der Knoten geplatzt wie der Knötchenstich schön wird, dann möchte man überall den Knötchenstich verwenden.
    Und ich mag die Rückseite so wie sie ist, ich finde dieses Chaos an Fäden und Farben sehr ansprechend, aber wennes dir nicht zusagt kannst du es ja noch immer abdecken.
    lg sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hübsch gesagt: Wenn einmal der Knoten geplatzt ist...

      Du hast recht, ich seh überall nur noch potenzielle Knötchenstichuntergründe...

      Löschen
  14. oh toll, mir hat schon das shirt so gut gefallen. und deine farben sind so frühlingshaft frisch. sieht zu dem schwarzen kleid sehr schick aus.
    lg, martina

    AntwortenLöschen
  15. Toll! Schöne Farben! Mir gefallen Deine kreisrunden Interpretationen sehr. Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, irgendwie verbinde ich French Knots immer mit Kreisen ;-)

      Löschen
  16. So toll! Ein Kunstwerk zum schlichten Kleid. <3

    AntwortenLöschen
  17. Wirklich ein schöner Anhänger und gerade zu dem schlichte Kleid ganz toll - gegen den Fadensalat könntest Du hinten noch eine Filzabdeckung aufnähen und vielleicht machst Du noch ein passendes Armband..? :)

    Liebe Grüße, Anne

    AntwortenLöschen
  18. So schön! Und am letzten Bild sieht man gut, wie der Anhänger an der Frau aussieht, das macht es sehr anschaulich!
    Die Knötchenstiche sind sehr fein und gerade die zarte Buntheit finde ich serh gelungen. Als schnelle Lösung könntest Du hinten SnapPap oder sonstiges nicht fransendes Material aufkleben - mich würde die Rückseite auch stören, meist blieben die Anhänger ja nicht so schön liegen und drehen sich.
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auf dem letzten Foto wollte ich sehen, ob der Anhänger nicht zu groß ist. Er hat einen Durchmesser von 7,5 cm - das ist ja schon deutlich mehr als die meisten Anhänger.

      SnapPap wäre auch eine Variante. Danke für die Idee!

      Löschen
  19. Sehr fein und ganz dein Stil.Diese Knötchen muß ich auch mal probieren, aber es erfordert sicher Übung. Ich würde die Rückseite sicher auch noch abdecken, schon damit man nicht am Kleidungstück hängenbliebt.
    viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Karen! Soviel Übung erfordern sie gar nicht, das ist das Erstaunliche (Ich werde noch zum French-Knots-Anwalt...)

      Löschen
  20. Der Anhänger ist ein toller Blickfang, die Farben sind frühlingshaft und jung, steht Dir gut und gefällt mir sehr.
    Wie einige Kommentatorinnen vor mir würde ich die Rückseite auch noch abdecken, vielleicht sogar mit einem eigenen Logo versehen.
    Liebe Grüße
    Tyche

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "Frühlingshaft" wurden die Farben jetzt schon zum zweiten Mal genannt, da ist was dran. Wahrscheinlich war es meine unterschwellige Sehnsucht nach Frühling, die die Farbwahl bestimmt hat...

      Löschen
  21. Ein wunderschöner Anhänger, perfekt zu Deinem Kleidungsstil. Bestimmt fällt Dir zur Rückseite noch was ein, ist irgendwie eine Herausforderung zum improvisierten Weben.
    Knötchenstiche will ich auch schon ewig üben, Deine Beispiele motivieren mich.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Idee mit dem improvisierten Weben finde ich toll - ein zweiseitiger, also wendbarer Anhänger, wäre was. Aber wie versteckt man auf der zweiten Seite die Fäden...?

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und u. U. auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.