Freitag, 31. Januar 2020

Nochmal gerettet

Diese Jeans, vor vielleicht zehn Jahren gekauft, hatte einen sehr tiefen Bund und war deshalb nicht sonderlich praktikabel. Beim Arbeiten sitze ich viel auf dem Boden, und da nervt es, immer wieder hinten herumzupfen zu müssen. Vor einiger Zeit habe ich deshalb eine Verlängerung an den Bund genäht.

Seitdem ist die Jeans ein Lieblingsstück fürs Zuhause-Arbeiten. Der Stoff, schon ganz weich vom vielen Tragen und Waschen, fühlt sich einfach wunderbar an. Irgendwann gab es leider einen ersten Riss auf einem Knie und kurz später einen zweiten oberhalb des anderen. Wegwerfen wollte ich die Jeans aber nicht. 

Also habe ich mich ein weiteres Mal im Boro-Flicken versucht. Dieses Mal mit echtem japanischem Sashiko-Garn. Das macht wirklich Spaß. Habt Ihr es schon mal probiert?

Kommentare:

  1. Total schön! Leider gehen bei mir Hosen zu 99% ausschließlich rings um den Schritt kaputt, wo ich eigentlich nicht die Aufmerksamkeit hinlenken will :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, das Problem kenne ich, das ist bei mir auch oft der Fall. Ich habe auch schon solche Risse geflickt und dann einfach den Rest der Hose mitbestickt, damit es nicht so auffällt ;-)

      Löschen
  2. Ja, klappt gut. Sieht interessant aus. Ich getrau mich aber nicht, die Sachen in der Schule zu tragen. ;-) Liebe Grüsse von mir

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe ja gerade keinen Arbeitsplatz mit wie auch immer geartetem Dresscode... und laufe mit solchen Sachen gnadenlos auch auf der Straße herum...

      Löschen
  3. Schön, daß es die Änderung/Nachbesserung gut gelungen ist. Freut mich für Dich.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  4. Ich mag Deinen respekt- und liebevollen Umgang mit Bekleidung sehr! Toll! Boro-Flicken stehen auf meiner Liste. Liebe Grüße, Manuela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hast du schön gesagt! Ich mag es mittlerweile so gern, Sachen zu retten. Probier das Boro-Flicken mal aus, es kann schnell süchtig machen!

      Löschen
  5. Was für eine prima Idee, die Hose oben zu verlängern! Man fragt sich, was sich die Modeschöpfer manchmal denken... Deine Boro-Kreuzchen sehen wunderbar akkurat aus. Ich habe bisher einen Versuch gestartet und habe mich da noch ziemlich schwer getan. Aber es ist eine Technik, die sich lohnt, weiter zu verfolgen.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich frag mich auch, was sie sich manchmal denken. Bei dieser Hose war es nicht möglich, sich mal eben hinzuknien, ohne dass... na, das kannst du dir ja vorstellen. Jetzt fühle ich mich "angezogen".

      In das Kreuzchen-Sticken kommt man rein, das ist bloß eine Frage der Übung. Wenn du dir ein Raster vorzeichnest, ist es einfacher!

      Löschen
  6. Verlängerung am Bund.... da schau ich mich grad um. Habe auch eine Lieblingshose die aber doch nervt das sie mir zu tief sitzt. Super gelöst.
    ein schönes Wochenende wünscht
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Christine! Vielleicht verlängerst du ja auch deine Lieblingshose. Nervige Klamotten braucht kein Mensch.

      Löschen
  7. So schön, diese Boro Flickmethode! Und auch alles andere, was Du immer wieder postest hier auf Deinem Blog. Jetzt freu ich mich fast, über das Loch in einer meiner Jeans, da kann ich Boro mal ausprobieren. Alles Gute für das Kommende! Liebe Grüße aus Wien, von Irmi E.

    AntwortenLöschen
  8. Sehr schön gleichmäßig sieht Deine Boro-Flickerei aus, gefällt mir. Ich selbst habe auch gerade eine Lieblingsjeans aus diese Weise gerettet. Ich finde es ja ziemlich cool aber mein Mann meint, die könnte ich so unmöglich ins Büro tragen. Gut, dann ist sie eben mein Home-Liebling...
    Liebe Grüße von Ina

    AntwortenLöschen
  9. das sieht toll aus und ja, das muss ich auch unbedingt mal probieren ! wenn mich nicht alles täuscht hat die jeans meines sohnes jetzt eh grad einen riss bekommen ;-) ... liebe grüsse, bernadette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Probier es unbedingt. Aber sei gewarnt: es macht süchtig...

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und u. U. auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.