Donnerstag, 12. Mai 2016

12 von 12 im Mai

Es ist Donnerstag, der 12. Mai. Und wie an (fast) jedem 12. des Monats gibt es hier wieder 12 Bilder des Tages. Nr. 1: Ich muss früh aus dem Haus, weil ich einen Termin in einer Klinik habe. Es ist noch etwas kühl, aber die Sonne scheint. Die letzten Tage war schönes Wetter, und seitdem sind sogar in St. Petersburg die Bäume grün.

Fisch am Freitag Donnerstag. Während ich an der Bushaltestelle warte, erfreue ich mich an diesem grimmig die Zähne fletschenden Killfish. In einer Discount-Bar war ich noch nie, klingt ominös.

Eine Fahrt mit dem Bus kostet in St. Petersburg nur 30 Rubel, umgerechnet ungefähr 40 Cent. In Berlin zahlt man für einen Einzelfahrschein zur Zeit 2,70 €.

Zum Blutabnehmen musste ich nüchtern sein. Als ich danach aus der Klinik komme, gönne ich mir ein kleines süßes Frühstück im Café Буше. Weil Svea sich gefragt hat, wie russische Patisserie aussieht, gibt es hier - extra für Dich - einen Blick in die Auslage. Voilà, Svea! Was darf ich Dir anbieten?

Ich setze mich an diesen netten Fensterplatz.

Dort esse ich meine Баркетта с вишней (Teigkorb mit saftigen Kirschen auf cremiger Sahne), trinke Cappuccino und schaue mir die Leute auf der Straße an. Meinem Mann, der krank zu Hause ist, bringe ich auf dem Rückweg auch so ein Körbchen mit.

Zu Hause entdecke ich folgendes Arrangement des Mädchens auf dem Fensterbrett im Arbeitszimmer: Glücksschweinchen, Pinguin und Husky-Maus von Swig stecken die Köpfe zusammen mit dem Biber von Kleine Viecher und Olaf, dem Schneemann aus der "Eiskönigin".




Ich beginne ein Kleid aus wunderschönem grün gemusterten Feincord für mein Patenkind, das bald Geburtstag hat. Die blaue Matroschka ist auch für sie. Im Arbeitszimmer sieht es wie meistens chaotisch aus. Ich suche Vlieseline und finde keine.

Zum Mittagessen gibt es für den Mann und mich eine fast-koreanische Suppe aus Gemüsebrühe, Reis, grünen Bohnen, Ei und Peperoni.

Am frühen Nachmittag laufe ich zum Stoffladen "Стиль Модница Салон европейских тканей" in der Ulitsa Vosstaniya, kaufe dort Vlieseline und traue mich zu fragen, ob ich ein paar Fotos machen kann. Für die Näherinnen unter Euch, die es interessiert (zum Vergrößern aufs Bild klicken). Und mit besonderem Gruß an Julia, falls sie dies liest.



Ich kaufe noch einen Strauß gelbe Tulpen und gehe dann wieder zurück.



Als die Kinder von der Schule und dem Kindergarten zu Hause sind, bekommen sie - wie heute morgen versprochen - ein Eis. Dann zieht sich der kleine Mann seine Warnweste an, setzt die Schaffnerkappe auf und sucht erfolglos seine Kelle. Er und ich basteln zusammen eine neue aus Pappe. Der Mann und das Mädchen blättern zusammen im Buch "Closer" von The Satorialist. Dann baut der kleine Mann eine Höhle unter dem Couchtisch und seine Schwester versucht, ihn dabei größtmöglich zu ärgern. Etwas später gibt es Essen. Den Abend werden wir ganz ruhig verbringen, wir haben es alle nötig. Viele Grüße! Mehr Bilder des Tages gibt es bei Caro.

Kommentare:

  1. Ich freue mich immer sehr auf Deine 12er! und sogar mit Törtchen heute. Ich hätte gern von allem ein wenig, oder was rätst Du mir, vom Körbchen mal abgesehen? (die Suppe sieht allerdings auch lecker aus…)
    Liebe Grüße und gute Besserung an den Patienten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Von allem ein wenig ist gut! Tja, schade, dass wir uns nicht mal zum Frühstück treffen können...

      Löschen
  2. oh ja, ich lese gern deine berichte:-)))
    Vielen lieben dank!!! grossartig!!! wie wundervoll...!
    gute besserung an den Mann!
    von den süssteilchen würde ich russischin Zefir nehme(der ist leider nicht im bild) und zavarnoe pirozhennoe,das du als 2 von rechts im bild hast- zu deutsch-sahne eclair:-)
    Zefir,wenn es so gemacht wird wie zu Sovjetszeiten, ist nicht das gleiche wie bisier,obwohl es äuserlich so aussieht. den geschmack habe ich immer noch in meiner erinnerung,sobald ich dran denke:-)
    gibt es noch St.Petersburges eiscreme?? es war so super aromatisch, ich glaube vanille? es war jedenfalls sahneeis, was gelblich aussah, wie butter:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Eclairs habe ich schon gegessen und Piroggen auch. Das Eis aber nicht, ich werde mal Ausschau halten...

      Löschen
  3. P.S.darf ich mir noch was für nächsten brericht wünschen?
    damenschuhe!?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-)
      Ist notiert. Mal schauen, was ich dazu berichten kann...

      Löschen
  4. Sankt Petersbourg (als Dostojewski-Fan) birgt für mich einen völlig unbekannten Zauber! Ich freue mich über jedes kleine Fenster, das du mir dazu öffnest! liebe Grüße und Gute Besserung an deinen Mann...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Und ich habe noch gar nichts von ihm gelesen... Muss ich schleunigst nachholen.

      Löschen
  5. Ein wunderbar runder und farbenfroher Tag (von den Krankheiten abgesehen). St.Petersburg möchte ich auch einmal besuchen in diesem Leben.
    Viele Grüße, Synnöve

    AntwortenLöschen
  6. Schön dich wieder mal zu begleiten.Pattiserie sieht sehr lecker aus! Ich wünsche allen gute Besserung!Die Stoff-und Wolläden sind ja gut sortiert. Du arbeitest immer auf dem Fußboden, da ist am meisten Platz. Der Stoff ist sehr schön.
    Ist dennn schon mehr von den Fischstoffen angekommen?
    Viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Deine Fische sind da! Auf die anderen warte ich noch...

      Löschen
  7. Deine Berichte sind sehr interessant. Von den Törtchen hätte ich auch gerne probiert. Sehr verlockend.
    LG
    Magdalena

    AntwortenLöschen
  8. Ich freue mich jetzt schon bei jedem "12von12" auf deinen Einblick in fremde Welten...Toll: der Fensterblick!
    Gute Nacht!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ja, die schmale Nische finde ich auch toll.

      Löschen
  9. ...gibt es so viele Zebrastreifen auf einer Straße? oder weisen sie alle auf nur einen Zerastreifen hin? schöne Einblicke in ferne Welten...toll der Platz am Fenster,

    LG Birgitt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es gibt wirklich an fast jeder Straßenmündung einen Zebrastreifen. Meist auch auf jeder Seite der Mündung. An großen Straßen gibt es zusätzlich noch eine Ampel.

      Löschen
  10. Die 12 von 12 sind wirklich ein schönes Tagebuch und ein spannender EInblick in ein anderes Bloggerleben! Ich schaue immer wieder gerne vorbei und wünsche gute Besserung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau, man kann sich an die 12er auch nach Jahren noch in Einzelheiten erinnern. Eine schöne Aktion.

      Löschen
  11. immer wieder spannend - danke für die einblicke!
    und gute besserung an den mann! :)
    viele grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  12. Wie gut, dass es den 12. gibt - ich mag Deine Bilder und den Einblick in den Alltag sehr!
    Ich wünsche euch gute Besserung und Dir viel Spaß beim nähen.

    Liebe Grüße aus Hamburg!
    myriam.

    AntwortenLöschen
  13. Wunderbare Impressionen deines Tages:) ....welch leckeres Törtchenangebot:)) Grüße in die Ferne, Kerstin

    AntwortenLöschen
  14. Entdecke ich ja erst jetzt - hallo, Biber und Kollegen, ihr Weitgereisten! ;) Was die da wohl ausgetüftelt haben?
    Die Nische gefällt mir auch sehr. Überhaupt finde ich Deine Bilder aus St. Petersburg immer wunderschön, nur dass es dort so kalt ist, bibber, schreckt mich ja doch.
    Klinik: Hoffentlich alles gut?

    Liebe Grüße
    Maike

    AntwortenLöschen
  15. Dass die Rusen wunderschönste Patisserie haben, konnte ich letzte Woche in Moskau feststellen. Die Warntafel für Fussgängerstreifen habe ich auch sofort wieder erkannt. Der leuchtgelbe Streifen hats verraten. Liebe Grüsse von Regula

    AntwortenLöschen
  16. Wirklich sehr interessant und unterhaltsam! Toll!
    Liebe Grüße, Ina

    AntwortenLöschen
  17. Meine Liebe! Ich war so lange nicht mehr wirklich online und habe heute extra deine 12:12 gesucht, da ich wieder Impressionen aus Russland sehen wollte. Ich hoffe, es geht dir gut! Ich freue mich, daß das Rebus Jubiläum hat - Gratulation dafür. Einen dicken Gruss aus dem F-Hain, hier scheint die Sonne! Deine Frau M.

    AntwortenLöschen