Montag, 21. September 2020

Langsam, langsam...

Mit jedem Tag fühlt sich mein neues Zuhause ein wenig vertrauter an. Der Container mit unseren Sachen schippert gerade über den Atlantik, weswegen an normales Arbeiten noch nicht zu denken ist. Aber quilten kann man auch von Hand, Stoff fürs Binding bestellen per Post, zuschneiden - auf dem Boden sitzend - mit Hilfe einer kleinen Reiseschere, und wenn einem eine neue Freundin dann auch noch eine Nähmaschine leiht, scheint es möglich, dass der Playlist 2020 Quilt in den nächsten Tagen fertig wird. Langsam, langsam finde ich zu einer neuen Normalität - das fühlt sich gut an.



Eine Übersicht aller genähten Songs findet Ihr hier, und alle Blogposts zu diesem Projekt unter dem Label Playlist 2020 Quilt.

Kommentare:

  1. Du bist ein Phänomen! Aber vielleicht eroberst du auch so das neue Terrain... gefällt mir sehr, dein neues Werk!
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Clara,

    diese Minischere und die große Decke... das ist ZEN-Buddhismus.
    Ich verneige mich - und kichere, weil mir scheint, dass die Sommerpause womöglich beendet ist und wir/ ich wieder regelmäßig von dir gefüttert werde.

    Ich wünsche euch von Herzen weiter gutes Ankommen! Langsam, langsam...
    Herzung Ricarda

    AntwortenLöschen
  3. ... achso:
    der Quilt ist jetzt schon atemberaubend schön!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ricarda,

      die Minischere ist wirkich Mini, aber sie schneidet gut, von daher kommen wir gut miteinander aus. Was den Zen-Buddhismus betrifft: allmählich komme ich tatsächlich immer wieder in einen Zustand, in dem ich zur Ruhe komme, mich entspanne, tief atme... Ich habe erst im Nachhinein gemerkt, wie anstrengend die letzten Woche und Monate eigentlich waren. Aber jetzt sind sie erstmal vorbei - auch, wenn mein Kopf das noch endgültig wahrhaben muss. Bald werde ich wieder Zeit und Muße zum Arbeiten haben - unter anderem an unserem gemeinsamen Projekt, ich freu mich drauf!

      Löschen
  4. Ui! Binding zuschneiden mit der kleinen Storchenschere: Ist das nur mühsam oder auch mediatativ? Ich drücke die Daumen, dass der Container bald kommt und die Normalität unterstützt. Liebe Grüße, Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So mühsam fand ich das gar nicht, mühsamer war eher das Von-Hand-Annähen der Binding-Rückseite (mittlerweile ist der Quilt nämlich wirklich fertig). Danach taten mir die Hände weh, das kannten sie nicht mehr.
      Liebe Grüße nach Graz!

      Löschen
  5. ich kann mich astrid nur anschließen. deine quilts sind außergewöhnlich, ganz besonders. und für meditatives arbeiten bist du ja bekannt. langsamkeit in die welt zu tragen ist ein segen. liebe grüße, martina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Martina, für die schönen Worte. So habe ich es noch gar nicht gesehen, aber es gefällt mir sehr - Langsamkeit in die Welt zu tragen...
      Herzliche Grüße!

      Löschen
  6. Wahnsinn.... wie schön du einen Weg findest deinem Hobby nachzugehen.
    LG
    Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch etwas holprig und nur hier und da mal, aber es kommt zurück...

      Löschen
  7. Damit wird dieses Stück nochmal zu etwas ganz Außergewöhnlichem! Wunderbar, wenn man schon Nähfreundinnen gefunden hat.Ich finde ein Binding von Hand 100 mal schöner, als von Maschine.
    viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Karen. Ich nähe das Binding jetzt immer von Hand an (die Rückseite) und mag das auch lieber als eine sichtbare Naht.
      Herzliche Grüße nach Dresden!

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und u. U. auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.