Montag, 10. Juni 2019

Siebenhundertdreiundzwanzigtausendundfünf

Neues vom Projekt Ausflug zum Park Quilt: Das fertige Quilttop, ein dünnes Baumwollquiltvlies als Batting und ein lila-weiß gestreifter Baumwollstoff als Rückseite wurden erst mit Nadeln zusammengesteckt und dann mit langen Stichen aneinander geheftet. Das ist die Methode, die sich für mich bisher als die beste herausgestellt hat. So bekommt man ein schön flaches "Sandwich" und beim Quilten stören keine Nadeln.

Ich hatte zuerst überlegt, die grauen Flächen mit der Maschine zu quilten, mit einem Matchstick-Muster zum Beispiel. Aber dann habe ich mich doch für das Quilten von Hand entschieden. Der Linienabstand beträgt 1cm. Und der größte Teil des Quilts ist grau. Nein, ich habe nicht gezählt, wieviele Stiche es insgesamt werden, aber es fühlt sich an wie [siehe Überschrift]...


Kommentare:

  1. Wirklich cool, dass du die STiche von Hand machst, Mond. Es sieht viel mehr nach Struktur aus. Ich freue mich schon auf die fertige Version! LG. Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Susanne! Die Struktur mag ich auch so sehr, völlig anders als die beim Maschinenquilting.

      Löschen
  2. Das ist einfach wunderbar...besonders die Handstiche....enorme Geduldsarbeit...
    LG schurrmurr

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich lasse nebenbei alte Serien laufen, sozusagen als Podcast. Das hilft ein wenig ;-)

      Löschen
  3. Das sieht sehr schön aus und gibt eine tolle Struktur. LG Ingrid

    AntwortenLöschen
  4. Ich hefte die drei Schichten auch immer vorher. Aber dann quilte ich mit der Nähmaschine.
    Mein Respekt vor der intensiven Näharbeit von Hand, toll!
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mache es mal so, mal so, beides hat seine Reize.
      Liebe Grüße zurück!

      Löschen
  5. Das wird toll und ich bin auf das Ergebnis gespannt. Beim zusammenbauen eines Quilt mache ich es immer wie folgt:
    Ich klebe mir die Rückseite mit der rechten Seite nach unten immer ganz straff mit Kreppband auf den Boden, dann das Batting darauf glatt streichen und dann das Top darauf. Das spanne ich dann auch wiedernach dem Glattstreichen. Meist haftet es dann auch schon gut auf dem Batting und dann hefte ich. Funktioniert für mich am besten. Beim Heften hole ich mir nur immer blutige Fingerkuppen. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Steffi, interessant zu lesen, wie du es machst! Meine Fingerkuppen sind auch schon etwas beansprucht. Ich habe zwar einen guten Fingerhut, den ich beim Sticken auf dem Mittelfinger trage, aber eigentlich bräuchte ich auch einen Schutz auf dem Zeigefinger - aber keinen Fingerhut, der stört dann...
      Manchmal klebe ich mir ein Pflaster um die Fingerkuppe...

      Löschen
  6. Ungewöhnlich, du hast Hand- und Maschinenstiche verbunden. Farbe mit Grau mag ich so gern! Ich finde Handstiche grundsätzlich sehr reizvoll, aber frage mich, ob man beim Benutzen eher hängenbleibt? Ich gehe davon aus, dass es etwas zum Benutzen wird.
    Viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wird ein Quilt für eine Ausstellung - eigentlich hätte ich in der Tat lieber einen zum Benutzen gemacht, aber es war ein bestimmtes Maß vorgegeben (100x150 cm), und das ist zu kurz für einen Couch- oder Bett-Quilt. Vielleicht verschenke ich ihn an jemanden als Baby-Quilt, das könnte passen...
      Liebe Grüße nach Dresden!

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und u. U. auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.