Sonntag, 28. April 2019

Stoffspielereien: 100 Jahre Bauhaus

"100 Jahre Bauhaus" heißt das Thema der Stoffspielereien im April und Siebensachen zum Selbermachen sammelt dieses Mal die Beiträge. Mein Beitrag beschäftigt sich mit der sogenannten Kombinationsschrift, die Josef Albers um 1928 entworfen hat. Alle Buchstaben dieser Schrift lassen sich mit Hilfe von drei einfachen geometrischen Formen darstellen: einem Kreis, einem Viertelkreis und einem Quadrat.

Simpel und gut. Die drei Stempel Kreis, Viertelkreis und Quadrat waren schnell geschnitzt. Stoffmalfarbe und ein altes weißes T-Shirt gab es im Fundus. Aber welches Wort sollte ich drucken? Erst wollte ich "Handwerk" nehmen, weil dieser Begriff in der Bauhaus-Schule ja eine wichtige Rolle spielte. Aber dann kam mir eine andere Idee, nämlich mit der bald hundertjährigen Schrift ein ganz aktuelles Wort zu drucken.

Ich recherchierte die Wörter des Jahres der vergangenen Jahre. "Jamaika-Aus" (2017), "postfaktisch" (2016) oder "Flüchtlinge" mussten es nicht unbedingt sein. Im englischsprachigen Raum sind die Wörter oft knapper. "toxic" lautet das Wort des Jahres 2018 und "vape" das des Jahres 2014. Mit diesen beiden fing ich an. Als ich sicherer geworden war, nahm ich mir noch das deutsche Wort des Jahres 2018 vor: "Heißzeit".

Mein Fazit: Die Bausteine für die Kombinationsschrift sind wirklich einfach herzustellen, so dass man schnell losdrucken kann. Das Konstruieren von gebräuchlichen Buchstaben, an dem ich mich neulich versucht habe, kostet viel mehr Zeit. Manche Buchstaben (c oder t zum Beispiel) finde ich aber nicht so leicht erkennbar - geht Euch das auch so? Spaß gemacht hat es trotzdem.

Die monatliche Stoffspielerei ist eine Aktion für textile Experimente. Sie ist offen für alle, die mit Stoff und Fäden etwas Neues probieren möchten. Der Termin soll Ansporn sein, das monatlich vorgegebene Thema soll inspirieren. Jeden letzten Sonntag im Monat werden die Links mit den neuen Werken gesammelt - auch misslungene Versuche sind gern gesehen, zwecks Erfahrungsaustausch.

Die nächsten Termine:

26.05.2019: „Heimat“ bei Nahtlust
30.06.2019: „Afrika“ bei made with Blümchen
29.09.2019: „Miniatur“ bei Feuerwerk bei Kaze
27.10.2019: „Handweben“ bei Schnitt für Schnitt

Kommentare:

  1. Coole Idee.
    Bei dem C fragt man sich wieso nicht ein Viertelkreis verwendet wurde für oben und unten. Ich find es so auch schwierig zu erkennen. Wäre das andere zu simpel gewesen?
    Lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nicht wahr? Genau das habe ich mich auch gefragt. Keine Ahnung, welche Überlegungen dahinter standen... Lesbarkeit ist ja eigentlich das absolut Wichtigste bei Schrift...

      Löschen
  2. Ich gebe zu, von dieser Schrift wusste ich bisher nichts (ich habe mich wohl noch nicht tief genug in die Bauhaus-Thematik eingearbeitet) - deshalb danke fürs Zeigen. Da kommt mir die eine oder andere Idee ...
    Was hast du mit der Schrift weiter vor?
    LG
    Siebensachen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich weiß es noch nicht. Das "toxic" wollte ich eigentlich auf ein T-Shirt aufnähen, aber da es nicht so gut lesbar ist, weiß ich nicht, ob ich es mache. Vielleicht nähe ich eine Heißzeit-Umhängetasche für den Sommer?

      Löschen
  3. Eine tolle Idee nur aus diesen Formen Buchstaben zu formen!!!
    WOW!
    Das c finde ich allerdings auch wirklich schwer zu erkennen...
    Aber sonst echt ne klasse Idee!
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich finde die Idee auch großartig. Viel versteht man durch den Zusammenhang, aber mir geht es auch so - das c ist seltsam...

      Löschen
  4. Richtig cool - und da wird einem die Modernität des Bauhauses so richtig bewusst!
    Liebe Grüße
    Ines

    AntwortenLöschen
  5. Von der Herkunft dieser Schrift wusste ich bislang noch nichts, sie ist eher dekorativ als gut lesbar.
    Deine Anwendung und Umsetzung ist gut gelungen, danke für's Vorführen.
    Liebe Grüsse
    Tyche

    AntwortenLöschen
  6. Wieder was gelernt. Diese Schrift kannte ich auch noch nicht. Danke für's Zeigen. Coole Idee und Umsetzung.
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  7. Was für eine geniale Idee, das mit den Stempeln und den einfachen Formen! Hut ab, dass du darauf kamst und es probiert hast. Und bei einigen Buchstaben musste ich erstmal genauer hinschauen, um die einzelnen Formen dahinter noch zu erkennen, so perfekt sind sie dir gelungen! Eine wirklich tolle Idee und klasse, dass die Form so leicht herzustellen ist. Gerade auch als SChrift auf T-Shirts und so ist das ja genial! LG. SUsanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Susanne! So perfekt finde ich sie, ehrlich gesagt, gar nicht. Man hätte sich die Buchstaben vorzeichnen und dann "ausfüllen" können, damit sie perfekt werden, auch was den schmalen Abstand innerhalb der jeweiligen Buchstaben betrifft, aber darauf kam es mir nicht so an.
      Es ist toll, dass man bei dieser Schrift nicht mühsam alle Buchstaben des Alphabets schnitzen muss, um endlos drucken zu können. Stimmt, auf einem T-Shirt würde das auch cool aussehen...

      Löschen
  8. Hallo, ich bin sehr beeindruckt von Deinen Stempelschriften! Wahnsinn, wie modern diese Schrift wirkt. Und toll, dass Du Dir das als "kreatives Werk" ausgesucht hast - eine geniale Idee! Sehr inspirierend! Liebe Grüße! Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Es freut mich immer, wenn ich ein wenig inspirieren kann...

      Löschen
  9. Ganz großartig! Dieses Alpha wäre optimal für eine Schablone!
    Liebe Grüße Ulrike

    AntwortenLöschen
  10. eine lustige spielerei. ich finde t nicht so schwer lesbar, aber c schon. das gelb ist fröhlich. liebe grüsse von regula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich werde es einfach mal mit einem geänderten c probieren...
      Und beim nächsten Mal nehme ich das richtige v - Silvia hat mich darauf hingewiesen, dass ich versehentlich das u genommen habe!

      Löschen
  11. ich finde, du hast josef albers schrift ganz toll umgesetzt -das gelb ist frisch und leuchtet sogar auf dem hellen hintergrund.das c konnte ich auch nicht gut lesen, aber man kann es sich ja denken!
    es gibt schon einen grund, warum die bauhaus-arbeiten heute immer noch in aller munde sind und es auch weiterhin sein werden.
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es war ein tolles Experiment. Diese Reduktion auf so wenige Grundformen, aus denen dann alles Mögliche entstehen kann, ist großartig!

      Löschen
  12. Ich habe leider gefehlt beim letzten Termin und hole jetzt langsam nach. Ganz toll, was du hier zeigst , finde so Klasse, dass du dich der Schrift gewidmet hast. In der Farbkombi gelb/grau - in meinen Augen einfach ein Klassiker. Die Reduktion auf diese Formen ist so gut und ich finde sie sehr ästhetisch und dekorativ.Für das C würde ich nur das rechte Quadrat vom O wegnehmen, dann ict es ganz leicht lesbar.
    begeisterte Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich würde die nicht gut lesbaren Buchstaben beim nächsten Mal, glaube ich, wirklich verändern, wenn auch mit schlechtem Gewissen.
      Liebe Grüße!

      Löschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und u. U. auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.