Mittwoch, 21. April 2021

Ein Reste-Rucksack

Seit wir in NY leben, gehe ich viel öfter als in den letzten Jahren spazieren oder wandern. Was mir bislang dabei fehlte, war ein Wanderrucksack - kein großer, geräumiger, funktionaler, in dem Jacken und Proviant und sonstiges transportiert werden können, sondern ein kleiner mit gerade genug Platz für Schlüssel, Telefon und eine kleine Wasserflasche.

So einen kleinen Rucksack habe ich mir jetzt aus lauter Resten genäht. Er ist ca. 24 cm breit, 26 cm hoch, 7 cm tief und ganz leicht. Den Schnitt habe ich beim Machen entwickelt. Ich mag es, bei jedem Teil zu überlegen, wie es idealerweise aussehen sollte, ob es dort eine Tasche geben und in welche Richtung der Reißverschluss öffnen sollte, und es dann entsprechend zu nähen.

Die Klappe auf der Vorderseite läuft nach unten leicht schmal zu. Das Patchwork habe ich - wieder improvisiert - aus vielen bunten Schnipseln zusammengesetzt, auf einen Rest Soft Shell geklebt, damit es wasserabweisend wird, und mit einer Rückseite aus dunkelbraunem Cord (Rest einer Hose) matchstick-gequiltet. Eingefasst ist die Klappe mit grauem Baumwoll-Schrägband.

Ansonsten besteht der Rucksack aus dunkelgrauem Funktionsstoff (Resten dieses Parkas), den ich rückseitig mit Soft Shell (Resten dieser Jacke) verstärkt habe. Gefüttert ist er mit grünem Baumwollstoff. Innen gibt es weitere Druckknopf-, Reißverschluss- und offene Taschen, einen Karabiner für die Schlüssel und ein breites Gummiband, das eine Wasserflasche hält. Auf der Rückseite habe ich oben und unten mit blauem Gurtband je zwei D-Ringe angebracht, an denen die Träger befestigt werden. Die muss ich noch nähen - bis dahin trage ich den Rucksack mit einem Lederband aus dem Fundus als Umhängetasche, das geht auch gut.

Kommentare:

  1. Mir gefällt das Flickwerk-Patchwork am besten!

    Ich persönlich bin nicht so ein großer Fan von dieser Sorte Taschen - aber das spielt ja keine Rolle. Ich finde es krass, dass du dir den Schnitt einfach so ausdenkst - mit Reißverschluß, Fach hinten, 4 "Ösen" zum Umbau von Tasche zu Rucksack ... Cool!

    Ich wünsche dir von Herzen schöne, entspannte Spaziergänge! Mir hilft Spazieren gegen blöde Gedanken ;)

    Herzlich Ricarda

    AntwortenLöschen
  2. Mehr an Resten kannn man in einem Stück nicht verarbeiten. Ich mag dieses wilde geomterische der Klappe sehr.
    VG Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag das - Resten ein neues Leben schenken.
      Liebe Grüße nach Dresden!

      Löschen
  3. Du bist so fleissig;
    Der Rucksack ist wunderschön; einzigartig, geschmackvoll und so liebevoll bis ins Kleinste designed.
    Ganz viel Spaß beim Ausführen des guten Stücks.
    LG von Susanne

    AntwortenLöschen
  4. Dein Rucksack mit der improvisierten Patchwork-Stoffresteklappe ist sehr schön geworden. Man merkt dass Du beim aneinander Stückeln Gestaltungserfahrung hast.
    Ich wünsche weitere schöne Spaziergänge damit.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass du das sagst. Mittlerweile klappt es immer besser. Mein erstes kunterbuntes Patchwork war nicht so gelungen:
      https://bimbambuki.blogspot.com/2017/02/ein-bichen-zu-bunt.html

      Löschen
  5. Wunderschön geworden...auch die farbige Klappe...kürzlich fiel mir auf, dass Du wohl die gleiche Nähmaschine hast wie ich..eine Brother..bin sehr zufrieden damit...
    LG Carmen

    AntwortenLöschen

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und u. U. auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.